Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Verbraucherzentrale Göttingen: Lernhilfe-Angebote sorgfältig prüfen
Die Region Göttingen Verbraucherzentrale Göttingen: Lernhilfe-Angebote sorgfältig prüfen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:33 06.10.2013
Von Matthias Heinzel
Quelle: dpa (Symbolfoto)
Anzeige
Göttingen

Tatsächlich müssten in örtlichen Büros Verträge mit Mindestlaufzeiten unterschrieben werden – beispielsweise über drei, sechs, zehn oder zwölf Monate Monate.

„Bis zur nächsten Kündigungsmöglichkeit können dann schnell mal hohe Summen erreicht werden“, sagt Mai und rät:  „Ein solcher Vertrag sollte nicht übereilt geschlossen werden, denn die Kosten und das Kleingedruckte lassen sich auf die Schnelle nicht überblicken.“

Anzeige

Zudem bestehe für diese Verträge „kein Widerrufsrecht, da sie in Geschäftsräumen abgeschlossen werden“, erläutert die Göttinger Verbraucherschützerin.

Irreführend

Die „Lernquelle“ bietet für verschiedene Unterrichtsfächer Nachhilfe an. Weil in den vorformulierten Verträgen nur zwei, drei oder vier Wochendoppelstunden angekreuzt werden können, Einzelstunden von 45 Minuten zu fünf Euro aber nicht vorgesehen sind, hält die Verbraucherzentrale die Werbung mit 45-Minuten-Preisen für irreführend.

Bürger hätten der Verbraucherzentrale berichtet, dass ihnen der Unterricht in einer Intensivgruppe bei zwei Doppelstunden pro Woche empfohlen worden sei. Mai: „Der Monatsbeitrag beläuft sich bei nur einem Fach auf etwa 240 Euro pro Monat.

Bei einer Laufzeit von drei Monaten käme man dann auf eine Vergütung von 720 Euro bis zur nächsten Kündigungsmöglichkeit.“ Werde nicht gekündigt, warnt Mai, sei in dem Formularvertrag vorgesehen, dass sich der Vertrag verlängert.

Tipps für Nachhilfesuche

  • Verschiedene Angebote einholen und über Anbieter informieren.
  • Preise und Vertragsbedingungen vergleichen.
  • Kleingedrucktes lesen.
  • Nachweise über die Qualifikation verlangen.
  • Will man den Vertrag wegen häufiger kurzfristiger Unterrichtsausfälle, fehlender Qualifikation des Lehrers oder häufigem Lehrerwechsel kündigen, den Anbieter zuvor schriftlich zur Abhilfe aufgefordern.