Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Verkehrschaos: Ölspur von Thüringen bis Hessen
Die Region Göttingen Verkehrschaos: Ölspur von Thüringen bis Hessen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:51 17.08.2011
Von Jürgen Gückel
Einsame Arbeit auf leerer Autobahn: Reinigungstrupp auf der Autobahn 7.
Einsame Arbeit auf leerer Autobahn: Reinigungstrupp auf der Autobahn 7. Quelle: Hinzmann
Anzeige
Friedland

Der Tag hatte schon kurios begonnen: Eine Wasserrutsche für ein Freibad blockierte ab 23.30 Uhr am Dienstag das Dreieck Drammetal. Ein Lkw-Auflieger mit der metallenen Rutschkonstruktion war umgekippt. Der Laster war aus noch ungeklärter Ursache ins Schleudern geraten und versperrte mit seiner ungewöhnlichen Ladung die linke von drei Fahrspuren. Der 57 Jahre alte Fahrer blieb unverletzt. Für die Bergung musste die A 7 in Fahrtrichtung Hannover voll gesperrt werden. Erst ab 5.40 Uhr rollte der Verkehr wenigstens auf zwei Fahrstreifen wieder.

Nicht lange. Dann riss gegen 7.45 Uhr der Hydraulikschlauch eines Lastzuges aus dem Eichsfeldkreis ab. Die Folge war eine Vollsperrung in Richtung Kassel. Denn der Lastzug verteilte mit auf der Fahrbahn schleifendem Schlauch all sein Öl auf A 38 und A 7, bis der Fahrer jenseits der Anschlussstelle Lutterberg den Schaden bemerkte. Von Arenshausen über Friedland, das Dreieck Drammetal Richtung Süden auf der A 7 und weiter über Hedemünden und Lutterberg zog sich die Spur – auch durch den Heidkopftunnel.

Polizei und Autobahnmeisterei sperrten sofort alle Auffahrten. Der Verkehr aus dem Osten musste schon in Arenshausen von der A 38, der von Norden verließ bei Drammetal die A 7. Zeitweise empfahl die Polizei, die Autobahn schon in Göttingen zu verlassen und die B 3 zu nutzen. Das hatte zur Folge, dass sich der Verkehr an der Abfahrt Göttingen bis auf Höhe der Lärmschutz-Baustelle staute.

Im Süden brach derweil das Chaos aus. Navi-hörige Autofahrer suchten ihr Heil auf kleinsten Straßen, weil die ausgewiesene Umleitung verstopft war. Wer von der A 38 Richtung Kassel musste, versuchte es vergeblich über die L 563 über Nieste durch den Kaufunger Wald – die seit Montag wegen Bauarbeiten gesperrt ist.

Obwohl fünf Reinigungsmaschinen arbeiteten, war der letzte Abschnitt (Friedland-Drammetal) erst am Abend wieder befahrbar. Der Schaden wird auf mehr als 100 000 Euro geschätzt.