Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Verurteilter Göttinger Abmahn-Anwalt ist pleite
Die Region Göttingen Verurteilter Göttinger Abmahn-Anwalt ist pleite
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:40 09.07.2014
Von Jürgen Gückel
Quelle: dpa (Symbolfoto)
Anzeige
Göttingen

Der 46 Jahre alte Jurist war im März vom Landgericht Göttingen verurteilt worden, weil er zusammen mit seinem Bruder und einem dritten Angeklagten in 59 Fällen Ebay-Händler zu unrecht abgemahnt hatte. V

on März 2012 bis Januar 2013 hatte er 293 Abmahnungen verschickt, weil die Händler gegen die Preisangabenverordnung verstoßen und für ihre Waren verbotswidrig keine Grundpreise angegeben hatten. Das Trio wollte sich dadurch regelmäßige Einnahmen verschaffen, obwohl niemand von ihnen mit den abgemahnten Händlern in Konkurrenz stand und man nicht zur Abmahnung berechtigt war.

Der Rechtsanwalt aus einer bekannten Göttinger Kanzlei hatte die Taten gestanden und schon im Prozess angekündigt, sich aus der anwaltlichen Tätigkeit zurückzuziehen. Gleichwohl hat er seine Mandanten aber offenbar nicht informiert.

Kanzlei unerreichbar

Dem Tageblatt liegen Dutzende von Kommentaren zu einem Facebook-Post vor, in denen Mandanten beklagen, dass die Kanzlei unerreichbar sei und Prozesse nicht weiter verfolge.

Auch der eingesetzte Abwickler hat bisher keinen Kontakt zu dem Ex-Kollegen finden können. Wie viele Mandanten betroffen sind und ob Termine oder Fristen versäumt wurden, sei unbekannt. Sobald Thiele an die Akten komme, werde er die Mandanten anschreiben. Diese könnten die Mandate von ihm zu Ende führen lassen oder andere Kollegen beauftragen.

In einem anderen Fall, dem des 57 Jahre alten Rechtsanwaltes und ehemaligen Notars, der im gerade laufenden Prozess zugegeben hatte, Urteile gefälscht zu haben, steht die Sache anders: Der Anwalt macht weiter. Die Braunschweiger Rechtsanwaltskammer sieht trotz des Geständnisses keine Möglichkeit, dem Kollegen die Zulassung zu entziehen. Man müsse ein rechtskräftiges Urteil abwarten, sagt Geschäftsführerin Petra Boeke.