Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Vierbeinertreffen mit internationalem Rennen
Die Region Göttingen Vierbeinertreffen mit internationalem Rennen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:19 14.08.2011
Von Katharina Klocke
Große Renner auf kurzer Strecke: Die Barsois Noir und Argon geben Gas.
Große Renner auf kurzer Strecke: Die Barsois Noir und Argon geben Gas. Quelle: Heller
Anzeige
Harste

Hundetreffen aller Länder in Harste: Rassevertreter wie Terrier, Golden Retriever, Barsois, Labradore und viele Vierbeiner undefinierbarer Herkunft folgten samt menschlicher Begleitung der Einladung des Vereins „Aktiv für Hunde in Not“, sich auf dem in der Feldmark gelegenen Hundeplatz zu begegnen. Kurz nach der Eröffnung der Veranstaltung waren schon rund 60 Hunde anwesend, brav an der Leine geführt. Internationalität war an den Halsbändern ablesbar. Jeder Hund trug die Flagge seines Herkunftslandes.

Die kroatischen Farben waren besonders oft zu sehen. Schließlich vermittelt der gastgebende Verein mit Unterstützung regionaler und überregionaler Tierschutzvereine Hunde aus dem Tierasyl Spas Varazdin, in dem rund 400 herrenlose Vierbeiner auf neue Besitzer warten. „Wir übernehmen nur schwere Fälle, die in der Gruppenhaltung keine Chance mehr haben“, sagt Jasna Mackovic, die seit rund zehn Jahren die Tierschützer ihrer ehemaligen Heimat Kroatien unterstützt. Auch der Erlös des Hundetreffens soll der Einrichtung zugute kommen.

Vor anderthalb Jahren gründete Mackovic mit anderen Tierschützern den in Bovenden ansässigen Verein „Aktiv für Hunde in Not“. Konkurrenz zu hiesigen Tierheimen wollen die Mitglieder vermeiden: „Wir vermitteln über das Internet Tiere auf Anforderung, in der Regel auch keine Welpen, die finden in Kroatien ein neues Zuhause.“ Auf die Beschreibungen der dortigen Tierschützer sei Verlass. Rund 300 Tiere wurden bislang bundesweit vermittelt, einige auch in die Schweiz, „bei höchstens vier Hunden hat es nicht zusammengepasst“.
Über den Verein fanden auch Scooby und Red in Südniedersachsen eine Heimat. „Ich bin sehr glücklich mit dem Hund, er ist genau so, wie er im Internet beschrieben wurde“, sagt Petra Heitmann aus Osterode über Scooby. Seit Ostern ist der fünfjährige Boxer bei ihr, „er ist sehr pflegeleicht, einfach rundum toll“. Auch Jens und Susanna Kroll aus Adelebsen wurden im Asyl Spas fündig. Red kam zu ihnen, ein Mischling, der mit etwa einem Jahr abgegeben wurde und sechs Jahre dort verbrachte. „Ein richtiger Schmusehund, Aggressionen zeigt er überhaupt nicht“, erzählt Kroll über Red, auf dessen Nase noch die Narben von Bissen anderer Tierasylbewohner zu sehen sind. „Der war zuletzt auch so ein Blitzableiter und wäre in der Gruppenhaltung in Varazdin untergegangen“, sagt Mackovic.
Informationen über die Arbeit des Vereins sind im Internet unter aktiv-fuer-hunde-in-not.de zu finden.