Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Nach der Familienzeit zurück in den Beruf
Die Region Göttingen Nach der Familienzeit zurück in den Beruf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:24 09.05.2019
Nach der Elternzeit zurück in den Beruf – das kann ein schwieriger Schritt sein. Diese Frauen haben ein Angebot der Volkshochschule genutzt und sich acht Monate lang weiterbilden lassen.
Nach der Elternzeit zurück in den Beruf – das kann ein schwieriger Schritt sein. Diese Frauen haben ein Angebot der Volkshochschule genutzt und sich acht Monate lang weiterbilden lassen. Quelle: R
Anzeige
Göttingen

Um Frauen nach ihrer Familienzeit einen beruflichen Wiedereinstieg zu ermöglichen, bietet die Volkshochschule Göttingen Osterode (VHS) diverse Kurse an. 32 Frauen haben im Mai ihren erfolgreichen Abschluss der achtmonatigen Qualifizierung gefeiert, teilt die VHS mit. Teilnehmerinnen, die vor ihrer Elternzeit ein Studium absolviert haben, können das „Training für Akademikerinnen in Teilzeit“ (T.Ak.T.) besuchen. Frauen mit einem Berufabschluss nehmen am Kurs „Einsteigen – Umsteigen – Aufsteigen“ (EUA) teil, heißt es.

Zertifikat und nützliche Kenntnisse

Der Lehrinhalt variiere je nach Kurs. So sollen beim EUA kaufmännische Grundlagen und Büromanagement vermittelt werden. Im T.Ak.T stehen betriebswirtschaftliche Grundlagen im Mittelpunkt. Laut der VHS erwerben die Teilnehmerinnen MS Office Zertifikate und absolvieren ein Betriebspraktikum.

Weitere Kurse

Die VHS Göttingen Osterode bietet künftig weitere Kurse für Frauen nach ihrer Familienzeit an. Der nächste T.ak.T-Kurs beginnt am 2. September. Dafür soll es vorab eine Infoveranstaltung am Dienstag, 18. Juni, ab 9.30 Uhr geben. Die EUA-Weiterbildung soll am 9. September erneut ausgerichtet werden. Auch dafür soll es im Voraus eine Infoveranstaltung geben, heißt es. Diese ist für Montag, 3. Juni, ab 10 Uhr geplant.

Weitere Informationen bei Heike Hauk unter Telefon 0551 / 495224 oder h.hauk@vhs-goettingen.de erhältlich

Von Laura Giebner