Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Vollsperrung der Nikolaistraße: Busverkehr wird über die Groner Straße umgeleitet
Die Region Göttingen Vollsperrung der Nikolaistraße: Busverkehr wird über die Groner Straße umgeleitet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:00 16.04.2019
Die Bauarbeiten an der Nikolaistraße beginnen am Dienstag nach Ostern. Quelle: Peter Heller
Göttingen

Aufgrund einer Baumaßnahme in der Nikolaistraße wird diese ab Dienstag, 23. April, bis voraussichtlich November voll gesperrt.

Die betroffenen Buslinien 11/12, 22, 61, 73, 91/92, N5, N6 sowie N7 werden nach der Haltestelle „Markt“ über die Groner Straße und die Groner-Tor-Straße links auf die Bürgerstraße umgeleitet, wie die Göttinger Verkehrsbetriebe (GöVB) mitteilen. Die Linien 9/92 biegen an der Kreuzung Bürgerstraße/ Lotzestraße rechts in die Lotzestraße ab, die übrigen Linien folgen ab der südlichen Bürgerstraße wieder dem normalen Linienweg.

Haltestelle „Nikolaistraße“ entfällt

Die Haltestelle „Nikolaistraße“ entfällt auf den Linien 61 und 91/92, die Haltestellen „Groner Straße“ (auswärts), „Groner Tor“ (auswärts) und „Marienstraße" werden von allen Linien außer den Nachtlinien ersatzweise bedient.

In Gegenrichtung ist keine Umleitung notwendig. Die Umleitung ist in die Fahrplandaten eingearbeitet, so dass sie sowohl in der elektronischen Fahrplanauskunft als auch in der VSN-App hinterlegt sind.

Von Lea Lang

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Stellt ein Arbeitgeber einen Antrag auf Zustimmung zur Kündigung eines Schwerbehinderten, muss das zuständige Integrationsamt den Fall selbst prüfen und darf nicht nur einseitig der Darstellung des Arbeitgebers folgen. Das hat das Verwaltungsgericht Göttingen entschieden.

16.04.2019

Eine Gruppe von Freiwilligen innerhalb der Freie Altenarbeit beschäftigt sich mit dem Briefwechsel eines Paares aus den Jahren 1938 bis 1946. Für das Projekt „Trug und Schein“ sucht der Verein noch weitere Ehrenamtliche. Ziel ist es, Alltagserfahrungen aus der damaligen Zeit zu thematisieren.

16.04.2019

In Südniedersachsen werden mehrere Ackerflächen in Wald verwandelt. Dadurch sollen Waldverluste durch Straßenbau, Stromtrassen und Steinbruch-Erweiterungen ausgeglichen werden.

16.04.2019