Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Wahlkreis Göttingen: Diese fünf Kandidaten wollen das Direktmandat für den Bundestag
Die Region Göttingen

Wahlkreis Göttingen: die Kandidaten für das Direktmandat im Bundestag  

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:29 15.09.2021
Die Göttinger Kandidaten von Linke (Goes), CDU (Güntzler), FDP (Kuhle), SPD (Philippi) und Bündnis 90/Grüne (Trittin) bewerben sich um den Einzug in den Bundestag.
Die Göttinger Kandidaten von Linke (Goes), CDU (Güntzler), FDP (Kuhle), SPD (Philippi) und Bündnis 90/Grüne (Trittin) bewerben sich um den Einzug in den Bundestag. Quelle: Heller (4), Schneemann (1)
Anzeige
Göttingen

Im September haben wir die Wahl – 2021 gleich mehrfach. Nachdem die Kommunalwahl am 12. September vollzogen wurde, steht nun am 26. September die Bundestagswahl an. Im Wahlkreis Göttingen treten fünf Männer an, die die Interessen der Südniedersachsen im Parlament in Berlin vertreten möchten. Wer mit welchen Positionen an den Start geht, erfahren Sie hier:

Thomas Goes (Die Linke) – Wissenschaftler

Als Wissenschaftler beschäftigt sich Thomas Goes mit Gewerkschaftsgeschichte, Prekariatsforschung, mit der Situation der Beschäftigten im Niedriglohnbereich. Welche Rolle spielt das für seine Politik? Die Dringlichkeit, sich einzumischen, werde größer, „wenn du weißt, welche anderen Entwicklungsmöglichkeiten es für unser Land gäbe, wenn man weiß, es ginge anders“, sagt Goes. Mindestrente, Mindestlohn erhöhen, Mietendeckel, das sind einige der Kernthemen für ihn und seine Partei.

Lesen Sie hier: Linken-Kandidat Thomas Goes im Tageblatt-Porträt

Fritz Güntzler (CDU) – Mitglied des Deutschen Bundestags

„Politik ist fast immer ein Marathonlauf“, hat Fritz Güntzler in den vergangenen Jahren erfahren. „Alles braucht seine Zeit“, ergänzt er und meint damit unter anderem die Merkelsche Klimapolitik. Der 55-Jährige hält wenig von Verboten, sondern will lieber mit Förderangeboten locken. Und als selbsternannter Kümmerer richtet er seinen Blick sowieso lieber nach vorn: „Ich fand’ richtig, dass Merkel in diesem Zusammenhang gesagt hat: ,Wir müssen mehr Gummi geben.’ Wer, wenn nicht wir könnten es schaffen, als Industrieland klimaneutral zu werden?“

Lesen Sie hier: CDU-Kandidat Fritz Güntzler im Tageblatt-Porträt

Konstantin Kuhle (FDP) – Mitglied des Deutschen Bundestags

Der 32-jährige Konstantin Kuhle wird dem sozialliberalen Flügel der FDP zugerechnet. Das Tageblatt-Gespräch nutzt er routiniert, um auf Klimaschutzpolitik („Die größte Herausforderung der Menschheit“), das Spannungsfeld von Sicherheit auf der einen sowie Freiheit und Bürgerrechten auf der anderen Seite, die Verbindung von ländlichen und städtischen Perspektiven in seinem Wahlkreis oder auf den europäischen Gedanken zu sprechen zu kommen. Genau diese Herausforderungen seien auch sein Antrieb als Politiker und Bundesbürger, sagt Kuhle.

Lesen Sie hier: FDP-Kandidat Konstantin Kuhle im Tageblatt-Porträt

Andreas Philippi (SPD) – Chirurg

Das Wohlergehen der Menschen – das ist es, das sowohl den Arzt als auch den Politiker Andreas Philippi umtreibt. Politisch ist es das Gesundheitssystem, das dringend verbessert werden muss, etwa wenn es darum geht, der Überalterung der Landärzte und der damit drohenden Schließung von Praxen zu begegnen oder qualifiziertes Personal für Pflegeeinrichtungen zu bekommen. „Hier ist einiges im Argen“, sagt Philippi. Die Menschen auf dem Land benötigten eine ebenso gute Versorgung, wie im Oberzentrum Göttingen.

Lesen Sie hier: SPD-Kandidat Andreas Philippi im Tageblatt-Porträt

Jürgen Trittin (Bündnis 90 / Die Grünen) – Mitglied des Deutschen Bundestags

Klimaschutz, das ist noch immer Jürgen Trittins zentrales Anliegen. „Es geht jetzt darum, die gesetzlichen Grundlagen für die Zukunft zu legen”, sagt der Politiker: Klimaneutralität bis 2045 – auch in Göttingen müsse etwas unternommen werden. Es könne, so erklärt es Trittin, doch nicht angehen, dass jemand keine Solaranlage auf sein Hausdach bauen darf, weil eine städtische Verordnung dagegen spricht. Wenn Firmen auf klimaneutrale Elektrizität setzen wollen, aber keine Anschlüsse dafür haben, „dann müssen wir diese Leitungen bauen”, sagt er.

Lesen Sie hier: Grünen-Kandidat Jürgen Trittin im Tageblatt-Porträt

GT/ET-Update – Der Newsletter

Die wichtigsten Nachrichten aus Göttingen, dem Eichsfeld und darüber hinaus täglich um 17 Uhr in Ihrem E-Mail-Postfach.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Von cb