Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Fair Play beginnt beim Einkauf von Sportklamotten
Die Region Göttingen Fair Play beginnt beim Einkauf von Sportklamotten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:00 03.10.2019
Die Wanderausstellung Fit For Fair kann von Vereinen und Institutionen beim EPIZ ausgeliehen werden. Teil der Ausstellung sind fair gehandelte Sportbälle Quelle: CB
Anzeige
Göttingen

Eine Wanderausstellung zum Thema ’Sport trifft fairen Handel’ war anlässlich der Fairen Woche beim ASC 46 in Göttingen ausgestellt. Ab sofort kann die Ausstellung „Fit For Fair“, die unter Federführung des Entwicklungspolitischen Informationszentrums Göttingen (EPIZ) erarbeitet wurde, von Vereinen und Institutionen kostenlos ausgeliehen werden.

Fair Play auch bei den Produktionsbedingungen

Projektleiterin Anja Belz erklärte nach der Finissage der Ausstellung in den Räumlichkeiten des ASC 46, dass in dieser Ausstellung die Maxime des Sports, nämlich das Fair Play, bereits vor dem Spiel angesetzt werde. Zielsetzung sei es über die Missstände bei der Produktion von Sportequipment aufzuklären und Impulse zu setzen, wie sich Sportvereine und -Verbände im Sinn der Nachhaltigkeit einsetzen können.

Die Wanderausstellung Fit For Fair kann von Vereinen und Institutionen beim EPIZ ausgeliehen werden  Quelle: CB

Nachdrücklich zeigt die Wanderausstellung, wie die Sportler im Bereich des fairen Handels aktiv werden können und weist dabei auf scheinbar einfache Ansatzpunkte hin: „Warum muss alles neu gekauft werden?“, stellt Belz eine Frage, mit der sich gerade die Eltern junger Sportler auseinander setzen sollten. Problem sei, so erklärt die Projektleiterin, dass es in vielen Vereinen üblich sei die Namen auf Shirts, Trikots und Trainingsanzüge zu flocken – diese dann aber kaum noch weitergegeben werden könnten.

Weitere Information

Neben der Wanderausstellung steht das EPIZ allen Interessierten auch durch den Verleih von Sportartikeln, der Durchführung von Workshops und allgemeiner Beratung zur Verfügung.

Verleih:

- fair gehandelte Fuß-, Hand-, und Volleybälle verschiedener Hersteller zum Ausprobieren

- aktuelle entwicklungspolitische Fachliteratur, Belletristik, Unterrichtsmaterialien und Filme

Beratung:

- Beschaffung von fair gehandelten Sportmaterialien

- nachhaltige Ausrichtung sportlicher Events

- Wanderausstellung

Workshops:

- Fit For Fair – Sport und fairer Handel

- Globales lernen über das Programm Bildung trifft Entwicklung (BtE)

Ansprechpartnerin:

Anja Belz

Projekt FIT FOR FAIR II

belz@epiz-goettingen.de

Telefon: 0551 / 487 141

Zum Umdenken anregen

„Wir können mit dem was wir hier tun die Welt vermutlich nicht retten“, schätzt Belz den Einfluss ihres Projekts realistisch ein. „Aber wenn jeder, der die Ausstellung sieht, im Kleinen etwas verändert, dann ist ein Anfang gemacht.“

Die vier Themen Module unter den Überschriften „Fair Play!“, „Rote Karte!“, „Trikot-Tausch!“ und „Spielbeginn!“, funktionieren nicht nur im Zusammenspiel, sondern auch einzeln. Grundsätzlich sei die Ausstellung so angelegt, dass die Themenbereiche aufeinander aufbauten, erklärt Belz, doch etwa Vereine mit einer begrenzten Fläche könnten auch aus den Modulen wählen.

In vier Modulen durch die Ausstellung

Das erste Modul stellt die Frage, welcher Teil des Geldes, das Sportler für ihr Material aufwenden, beim Produzenten ankommt – und ob dies ein fairer Anteil ist. Das Modul „Rote Karte!“ benennt diese Summe konkret und weist auf die bestehenden Missstände in den Produktionsländern hin. Schlagworte wie existenzsichernde Löhne, Arbeitsschutz und 90-Stunden-Woche werden am Beispiel der Sportbekleidung konkret erklärt.

Die Wanderausstellung Fit For Fair kann von Vereinen und Institutionen beim EPIZ ausgeliehen werden  Quelle: CB

Um faire Alternativengeht es im Modul „Trikot-Tausch!“, während im letzten Modul „Spielbeginn!“ konkrete Hinweise für Vereine und Verbände gegeben werden, wie auch im Spielbetrieb nachhaltig agiert werden kann.

Ausstellungs-FAQ:

Was umfasst die Ausstellung?

In vier Themen-Modulen werden die Inhalte dargestellt – dazu kommen drei Mitmach-Module, die Informationen und Unterhaltung bieten. So können etwa fair gehandelte Bälle ausprobiert werden.

Welche logistischen Leitungen müssen erbracht werden, um die Ausstellung aufzustellen?

Die Ausstellung kann beim EPIZ kostenlos ausgeliehen werden. Einzig die Transportkosten müssen übernommen werden. Zusammengepackt passen die Exponate in einen Sprinter. Zum Auf- und Abbau werden zwei Personen benötigt. Die Module bestehen aus mehreren Elementen, das Basismaterial ist recycelte Pappe, das sogenannte Re-board. Zum Aufbau wird kein Werkzeug benötigt, die Module werden durch ein Stecksystem zusammengehalten. Eine Aufbauanleitung ist im Lieferumfang enthalten.

Wie viel Platz muss für die Ausstellung aufgewendet werden?

Werden alle Module aufgestellt, veranschlagen die Organisatoren eine Fläche von rund 50 Quadratmetern. Die vier Themenmodule haben eine Höhe von 2,10 Metern, die Mitmach-Module sind 1,10 Meter hoch. Die Grundfläche beträgt 1,4 Meter mal 1,4 Meter. Es ist möglich einzelne Module aufzustellen, je nach Platzbedarf sind sie variabel kombinierbar.

Gibt es begleitendes Informationsmaterial?

Zusammen mit den Modulen werden 100 Exemplare der Informationsbroschüre zur Ausstellung mitgeliefert. Zusätzlich übersendet das EPIZ aktuelle Materialien zum Thema.

Kann die Ausstellung moderiert gebucht werden?

Es ist möglich über das EPIZ Referenten zu buchen. Diese arbeiten subventioniert durch das Projekt Fit For Fair, sodass die Kosten für interessierte Schulen, Vereine und Institutionen gering ausfallen.

Von Claudia Bartels

Rund 300 Menschen demonstrierten in Göttingen gegen Rassismus, Krieg, Kapitalismus und das Patriarchat. Einer Kunstperformance gleichend haben die Organisatoren ihre Forderungen in eine szenische Darstellung verpackt.

03.10.2019

Das schreckliche Gewaltverbrechen in Grone werde die Menschen noch lange beschäftigen. Das sagt Ortsbürgermeisterin Birgit Sterr. Die Kirchengemeinde St. Petri hat ein Spendenkonto für die Angehörigen der Opfer eingerichtet.

03.10.2019

Mehr als 200 Menschen sind am Tag der deutschen Einheit zur Magdalenenkapelle nahe Kirchgandern gewandert. Startpunkte für den Weg der Begegnung waren Göttingen, Reinhausen, Heiligenstadt und Burgwalde.

04.10.2019