Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Was bei Erstklässlern in und auf die Tüte kommt
Die Region Göttingen Was bei Erstklässlern in und auf die Tüte kommt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:11 05.08.2013
Besuchen nach den Sommerferien die erste Klasse der Grundschule in Tiftlingerode: Cousinen Nele und Sina. Quelle: Lüder
Anzeige
Göttingen/Duderstadt

Die Rede ist von der Schul- oder Zuckertüte. Der Trend geht dabei zum Selbstbasteln.

Im Bastelgeschäft gibt es dafür Sets mit verschiedenen Motiven.  Darin sei alles enthalten, was man für das Gestalten einer Zuckerüte mit Piraten, Prinzessinnen oder Pferdemotiven benötige, erzählt Constanze Kahl, Inhaberin von „Deko Graf“.

„Nur Kleber fehlt noch“, um die Motive aus bunter Pappe, Seidenpapier oder Moosgummi aufzukleben. Als Bastelvorlage dienen auch zahlreiche Bücher, die Tipps zum Gestalten der Zuckertüten geben.

Wer ganz individuelle Ideen umsetzen will, kann mit Blanko-Tüten kreativ werden. Wie das aussehen könnte, zeigen die Mitarbeiterinnen von „Kunst & Kreativ“ mit ihren für den Verkauf  selbstgebastelten Schultüten. „Bei den Mädchen sind Prinzessinnen und Pferde gefragt.

Süßes oder saures

Bei den Jungs sind es Rennautos oder Weltraummotive“, berichtet Caroline Urbach. Sie habe aber auch schon von ausgefalleneren Ideen gehört. Bereits ausgeschnittene Filztiere, Stempel, oder Bänder zum Verzieren gibt es zu kaufen, um den Eltern den Bastelvorgang zu erleichtern.

Trotzdem sei die Gestaltung von Zuckertüten gar nicht so schwer, wie es auf den ersten Blick wirke. „Aber man kann natürlich eine Wissenschaft daraus machen“, sagt Urbach.

Für die Kinder ist jedoch die Frage, was sich in der Schultüte befindet, viel wichtiger. Nele aus Immingerode will sich überraschen lassen.

Eine Süßigkeit möchte die Sechsjährige aber auf jeden Fall in die rosa Prinzessinnen-Tüte: „Gummibärchen!“ Etwas gewagter fällt die Zuckertüten-Variante ihrer Cousine Sina aus. Die Sechsjährige aus Tiftlingerode wünscht sich „etwas Saures“ in ihr lila Modell mit aufgeklebtem 3D-Einhorn.

Alle wollen Mäusespeck

Was das Spielzeug im Inneren angeht, sind geflügelte Pferde offensichtlich ebenfalls der Renner. In den Regalen der Spielwarenhandlung Schmalstieg wiehern und springen sie in Rosa und Hellblau, wohin das Auge reicht.

„Mit reinen Zuckertüten kommen die Eltern nicht mehr weit,“, sagt Monika Müller. Es brauche schon ein Plüschtier oder eine Barbie oben drauf, meint die Verkäuferin. Kleine Tüten mit Pferdchen, Einhörnern und Legofiguren seien der Verkaufsschlager.

Sabine Dornieden vom „Süßen Kaufhaus“ empfiehlt, die Tüten „gut zu stopfen”, weil die Kinder sie eher waagerecht hielten. „Dafür eignet sich besonders gut eine Tüte mit Mäusespeck“, sagt die Verkäuferin. Der sei neben Weingummis das beliebteste Naschwerk.

Der Brauch, zum Schulstart eine Überraschungstüte zu verschenken, ist vor allem in Deutschland und Österreich üblich und stammt aus dem Osten Deutschlands. Anfang des 19. Jahrhunderts erzählte man den Kindern in Sachsen und Thüringen, im Garten des Lehrers wachse ein Schultütenbaum. Wären die Tüten groß genug, sei es Zeit für die Einschulung.

Von Luisa Neurath und Nina Winter

Was darf in die Zuckertüte?

Zuckersüße Bonbons oder lieber einen Apfel? Teure PC-Spiele oder besser ein paar Buntstifte? Wenn Eltern die Schultüte packen, stellt sich immer wieder die Frage: Was muss – was darf – was ist ungesund? Experten raten zum Mittelweg: „In Maßen dürfen Kinder ruhig mal etwas Naschen”, sagt Kinderarzt Carsten Kraus.

Der Fachdienstleiter des Bereichs Kinder und Jugendliche des Göttinger Gesundheitsamts empfiehlt allerdings fettärmere Gummibärchen statt Schokolade. Gegen letztere sei bei einem besonderen Anlass zwar nichts einzuwenden, ergänzt Oliver Hinberg von der Barmer Krankenkasse in Göttingen.

Aber: „Auch Vollkornkekse schmecken den Kindern – und sie schmelzen nicht in der Sonne.“ Bei sommerlichen Temperaturen sei zudem Obst immer eine gute Erfrischung. Darüber hinaus passten neben Süßigkeiten Gedulds- oder Geschicklichkeitsspiele in die Schultüte.

Als Kleinigkeit eigne sich alles, was ins Federmäppchen gehöre. Vor allem sollten Eltern einen Glücksbringer zum Schuleinstieg nicht vergessen.

us/win