Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Waschbärbabys in Northeim gefunden
Die Region Göttingen Waschbärbabys in Northeim gefunden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:43 16.04.2014
Von Andreas Fuhrmann
Eng umschlungen: An ihr neues Zuhause, einen mit Decken ausgelegten Pappkarton, scheinen sich die Waschbärbabys schon gewöhnt zu haben. Quelle: Lange
Anzeige
Northeim

Da nämlich fegte ein Sturm über Northeim hinweg, und ein großer Baum drohte auf das Bootshaus der Minnes zu stürzen. Die Ortsfeuerwehr rückte an. Sie sicherte den Baum, doch letztlich sei die Situation dermaßen heikel gewesen, dass er gefällt werden musste, sagt Horst Lange, Pressesprecher der Kreisfeuerwehr Northeim. Was keiner wusste: Im oberen Teil des Baums befand sich ein Nest mit vier kleinen Waschbären.

Die überlebten den Sturz zwar unversehrt, ihre Mutter aber lief davon – und kam nicht zurück. „Die armen Kleinen“, dachte Iris Minne und nahm sie auf. „Ich konnte sie doch nicht einfach da liegen lassen. Das hätte ich nicht übers Herz gebracht.“
Die 47-Jährige weiß natürlich, dass Waschbären keine Haustiere sind. „Ein Wildtier ist kein Schmusetier. Das muss ein Wildtier bleiben“, sagt sie. Daher will sie die Babys, die sie „die vier Waisen vom Bootsverleih“ getauft hat, alsbald in professionelle Hände geben.

Anzeige

Alle zwei Stunden Milch aus der Flasche

Doch erste Versuche schlugen fehl. „Ich bin bis jetzt gegen Wände gelaufen, keiner will die haben“, sagt sie. Tipps, wie man die Tiere versorgt, habe sie zwar bekommen, mehr aber auch nicht. Ein Mann habe ihr sogar zu Verstehen gegeben, die kleinen Tiere zu töten. „Aber das kann ich nicht.“

Also päppelt Iris Minne die Waschbärbabys weiter auf. „Das ist sehr stressig. Alle zwei Stunden kriegen sie Milch aus der Nuckelflasche, dann massiere ich ihnen den Bauch, damit sie ein Bäuerchen machen.“ Untergebracht hat sie die Kleinen vorerst in einem Karton in der Waschküche, den sie mit Decken ausgelegt und mit einer Wärmflasche versehen hat. Dort kuscheln sich die vier Waisen nun in den Schlaf. „Wie so ein Wollknäuel“, sagt Iris Minne. 

Werden von Iris Minne aufgepäppelt: vier kleine Waschbären.