Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Weg frei für XLab-Gästehaus in Weende
Die Region Göttingen Weg frei für XLab-Gästehaus in Weende
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:08 31.07.2014
Von Michael Brakemeier
Bald Unterkunft für Schüler: ehemaliges Schützenhaus Weende. Quelle: Hinzmann
Anzeige
Göttingen / Weende

Die XLab-Stiftung plant in dem ehemaligen Weender Schützenhaus eine Unterkunft für bis zu 100 Schülern einzurichten, die am XLab Experimental-Kurse besuchen.

Hans Otto Arnold, baupolitischer Sprecher der CDU im Rat und Weender Ortsratsmitglied, sieht die Pläne der Stiftung positiv. Das Gästehaus schaffe die Verbindung zwischen Nord-Uni und der Wohnbebauung von Weende. Entgegen der üblichen Gepflogenheiten hat der Bauausschuss nicht das Votum des Ortsrates abgewartet, der im August darüber beraten soll.

Anzeige

Zum einen weil Ulrich Holefleisch (Grüne) zur Eile in dem Verfahren mahnte, zum anderen weil Arnold versicherte, dass es aus Weender Sicht keine Bedenken gegen das Vorhaben gebe. Die XLab-Stiftung hatte das Haus 2012 vom zahlungsunfähigen Schützenverein Weende gekauft.

Mehr zum Thema

Vorträge halten, Powerpoint-Präsentationen gestalten, Videos drehen: Das wird heute von Schülern erwartet. Entsprechende Techniken vermitteln die Lehrer jedoch nur selten im Unterricht. Oft fehlen den Pädagogen entsprechende Kenntnisse. Sie verfügen häufig nicht einmal über Bewertungskriterien, um Präsentationen zu benoten.

29.05.2014

Die Schulen sind während der Osterferien geschlossen, doch im Göttinger Xlab wird fleißig gelernt. Im Experimentierlabor für junge Leute laufen derzeit 13 ganztägige Abiturvorbereitungskurse. „Mit 80 Teilnehmern aus vielen Teilen Deutschlands haben wir eine so große Resonanz wie noch nie“, sagt Geschäftsführerin Eva-Maria Neher. Nicht wenige Gymnasiasten bleiben mehrere Tage um Kurse in verschiedenen Fächern zu besuchen.

11.04.2014

Sie bedeckt den Großteil unserer Erde und trotzdem wissen wir weniger von ihr, als vom Mond: die Tiefsee. Bis zu 4000 Meter tief geht es an manchen Stellen ins Meer. Der Mensch kommt mit seinen Tauchbooten etwa 300 Meter tief, danach können Forscher nur noch mit Kameras und Robotern arbeiten.

Christiane Böhm 30.01.2014