Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Weiterer Rückgang der Arbeitslosigkeit
Die Region Göttingen Weiterer Rückgang der Arbeitslosigkeit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:20 03.05.2019
K-ArbeitsmarktApril Arbeitsmarkt April Kreis Quelle: gt
Anzeige
Göttingen

Die Agentur für Arbeit Göttingen verkündet regelmäßig einen Rückgang der Arbeitslosigkeit in Südniedersachsen. So auch für den April. Allerdings veröffentlicht sie diesmal einen besonderen Wert: mit 5,3 Prozent verzeichnete sie die niedrigste Arbeitslosenquote für April seit 30 Jahren. Gegenüber dem Vorjahreswert bedeutet dies einen Rückgang von 0,5 Prozentpunkten.

12815 Menschen waren im April im Agenturbezirk Göttingen arbeitslos gemeldet, 289 beziehungsweise 2,2 Prozent weniger als im März und 1020 beziehungsweise 7,4 Prozent weniger als im April 2018. Verantwortlich für diese positive Entwicklung sei neben der weiterhin hohen Nachfrage nach Arbeitskräften auch die Förderintensität von Agentur für Arbeit und Jobcentern, so die Agentur. Gefördert würden insbesondere berufliche Qualifikationen, um die Integrationschancen der Arbeitsuchenden zu verbessern. Im April nahmen 3249 Menschen die diversen Angebote der Jobcenter, der Arbeitsagentur oder Dritter wahr wie etwa die Integrationskurse des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge.

Bedarf in nahezu allen Branchen und Berufen

Die Nachfrage nach Arbeitskräften ist laut Agentur für Arbeit weiterhin hoch. Im April meldeten Wirtschaft und Verwaltung 1313 Stellen bei der Arbeitsagentur, 74 mehr als noch vor zwölf Monaten. Bedarf bestehe in nahezu allen Branchen und Berufen. Da dieser Bedarf sich jedoch zunehmend schwerer decken lasse, rücke das Thema Ausbildung zunehmend in den Fokus, berichtet Klaus-Dieter Gläser, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Göttingen. „Es gibt auf dem Markt in vielen Berufen kaum noch verfügbare Fachkräfte. Es wird perspektivisch immer schwieriger werden, ausgebildete Mitarbeiter zu finden. Gerade für kleine und mittlere Betriebe ist die Ausbildung ein vielversprechender Ansatz. Denn idealerweise kann in dieser frühen Phase des Berufslebens schon eine langfristige Mitarbeiterbindung entstehen.“

Natürlich wisse er um die Konkurrenz von Ausbildung und Studium und auch um die Herausforderung kleinerer Unternehmen, überhaupt Bewerbungen zu erhalten, so Gläser. Und nicht immer könnten die Bewerber auf Anhieb überzeugen. „Aber wir können es uns längst nicht mehr leisten, auf motivierte Nachwuchskräfte zu verzichten, auch wenn der eine oder die andere einen höheren Unterstützungsbedarf hat.“

Zahl der Bewerber weiter zurückgegangen

Seit Oktober meldeten die Betriebe 2674 Ausbildungsstellen bei der Arbeitsagentur, 210 mehr als im Vorjahreszeitraum (8,5 Prozent). Knapp 1600 Stellen waren im April noch nicht besetzt. Demgegenüber ist die Zahl der Bewerber weiter zurückgegangen. Seit Oktober meldeten sich 1975 junge Menschen bei der Arbeitsagentur und dem Jobcenter, 193 weniger (8,9 Prozent) als 2018. Davon warteten im April noch knapp 1000 auf die Zusage eines Betriebes.

Der Rückgang der Arbeitslosenzahlen bildet sich in den Werten beider zum Agenturbezirk Göttingen zählenden Landkreise ab. Im Landkreis Göttingen waren im April 9261 Menschen arbeitslos gemeldet, 201 beziehungsweise 2,1 Prozent weniger als im März. Gegenüber dem Vorjahresmonat sank die Zahl um 663 beziehungsweise 6,7 Prozent. Die aktuelle Arbeitslosenquote beträgt 5,4 Prozent und liegt damit 0,5 Prozentpunkte unter dem April-Wert 2018. Im Landkreis Northeim sank die Arbeitslosenquote um 0,6 Prozentpunkte binnen Jahresfrist auf 5,0 Prozent. Im April waren 3554 Menschen arbeitslos gemeldet, 88 beziehungsweise 2,4 Prozent weniger als im Vormonat. Im Vergleich zum Vorjahresmonat sank die Zahl um 357 (9,1 Prozent).

Von Peter Krüger-Lenz

Bei einem Wohnungsbrand in der Göttinger Harzstraße sind am frühen Dienstagmorgen zwei Anwohner verletzt worden. Das Haus musste vorübergehend evakuiert werden.

01.05.2019

Der „Geschichte von Zwangssterilisation und Krankenmorden in der Region Duderstadt“ hat Hans-Georg Schwedhelm nachgespürt. Sein Buch stellt er im Mai in Duderstadt und Göttingen vor.

30.04.2019

Bis vor wenigen Wochen war Sophia Armonies noch das amtierende Gänseliesel. Doch Sophia gibt es nicht mehr: Sie hat sich entschieden, ab sofort als Mann zu leben – und nennt sich nun Max.

03.05.2019