Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Reuter besucht Petri-Haus in Grone
Die Region Göttingen Reuter besucht Petri-Haus in Grone
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:50 20.09.2016
Von links: Birgit Sterr, Einrichtungsleiterin Verena Neumann und Landrat Bernhard Reuter
Von links: Birgit Sterr, Einrichtungsleiterin Verena Neumann und Landrat Bernhard Reuter Quelle: HW
Anzeige
Göttingen

Dort gibt es Angebote aus den Bereichen Bildung, Beratung und Begegnung für Familien. „Wir begleiten auch die Eltern, besuchen sie zu Hause und führen Entwicklungsgespräche“, sagte Leiterin Verena Neumann. Als „Weg für die Zukunft“ bezeichnete der amtierende Landrat Reuter das Konzept des Petri-Hauses. Es sei vorbildlich und entspreche seinem Ansatz von der Begleitung der Familien „von der Wiege bis zum Berufseinstieg“ speziell in sozialen Brennpunkten. Daher sei es auch bei der Integration hilfreich.

Auch Sterr lobte die Einrichtung, in der Kinder auch ihren Geburtstag feiern können: „Das Eltern-Kind-Zentrum unterstützt sehr gut Familien mit beengtem Wohnraum.“ Das Petri-Haus zeige, dass eine Kindergartenpflicht wichtig für die Entwicklung der Kinder sei, betonte Sterr.

Unterdessen untermauern die Grünen ihre Unterstützung für Reuter vor der Landrats-Stichwahl am Sonntag, 25. September, mit einer Plakat-Aktion. Die neuen, in Grün gehaltenen Plakate mit der Aufschrift „Reuter wählen!“ wurden am Dienstag im Göttinger Stadtgebiet platziert.

Manfred Worbes (Grüne) und Landrat Bernhard Reuter (SPD) vor neuen Plakaten zur Stichwahl zum neuen Landrat

„Wir Grünen unterstützen Bernhard Reuter, weil wir die gute Zusammenarbeit der letzten fünf Jahre fortsetzen wollen. Wir rufen unsere Wählerinnen und Wähler auf, am Sonntag bei der Stichwahl Bernhard Reuter zu wählen“, sagte Martin Worbes, Vorsitzender der Kreistagsfraktion der Grünen. „Ich danke für die tolle Unterstützung der Grünen für die Stichwahl. Gemeinsam werden wir das schaffen und unsere rot-grüne Politik fortsetzen“, sagte Reuter.