Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Wer vermisst eine Kalifornische Kettennatter?
Die Region Göttingen Wer vermisst eine Kalifornische Kettennatter?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:48 25.08.2015
Von Katharina Klocke
Quelle: EF
Anzeige
Groß Ellershausen/Ossenfeld

Die Berufsfeuerwehr Göttingen hatte die Schlange am Sonnabend im Göttinger Ortsteil Groß Ellershausen eingefangen und dem Schlangenexperten übergeben. Schneider identifizierte sie „aller Voraussicht nach“ als ungiftige Kalifornische Kettennatter. Der Ossenfelder beschäftigt sich seit vielen Jahren mit Schlangen. Nicht nur im Fall exotischer Ausreißer wird er zu Rate gezogen.

Im Juni etwa bekam er Zuwachs aus Lödingsen, den er nach der Häutung als „außergewöhnlich große Ringelnatter“ identifizieren konnte. Da die Schlange auch in der Region heimisch ist, wilderte er sie, nachdem er sie „aufgepäppelt“ hatte, in Absprache mit dem Landkreis als untere Naturschutzbehörde in der Nähe des Fundortes wieder aus. „Ringelnattern mögen Gärten mit Wasser und Komposthaufen, in denen sie ihre Jungen zur Welt bringen können“, sagt Schneider. Sie stünden unter Schutz, dürften weder gefangen noch getötet werden.

Aber auch Schlangen, die in Südniedersachsen nicht beheimatet sind, hat er schon betreut. Beispielsweise eine Aspisviper, „die hatte sich während eines Urlaub in einem Werkzeugkoffer verkrochen.“ Auch Bartagamen, Vogelspinnen und eine Königsnatter waren schon unter seinen Schützlingen. Derzeit leben in seinen Terrarien neun Fundtiere, die er bis zu ihrem natürlichen Tod pflegt, „wenn sich der Besitzer nicht findet“. Eigene Reptilien schafft sich Schneider nicht mehr an.

Auch bei der in Groß Ellershausen gefangenen Kalifornischen Kettennatter hofft der Ossenfelder darauf, dass sich der ehemalige Halter bei ihm meldet. Wer das Schlängeltier vermisst, kann sich unter Telefon 0 55 02/ 9 99 56 85 bei Schneider melden.