Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Werner Oberdiek feiert 100. Geburtstag
Die Region Göttingen Werner Oberdiek feiert 100. Geburtstag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:40 14.04.2019
Werner Oberdiek und seine Frau Ilse (vorne) mit Sohn Gerhard und Schwiegertochter Tekla Oberdiek. Quelle: garben
Anzeige
Göttingen

Als Zweitältester von vier Geschwistern wird Werner Oberdiek 1919 in Geismar geboren. Sein Vater ist Maurerpolier, die Mutter gelernte Köchin. „Ich hatte wunderbare Eltern“, erzählt er. Mit 14 Jahren beginnt er eine Ausbildung zum Maurer, arbeitete sein Leben lang in dem Beruf und ist unter anderem 1956/57 am Bau der Karstadt-Filiale in Göttingen beteiligt.

Als der Zweite Weltkrieg ausbricht, ist Werner Oberdiek 20 Jahre alt. Drei Monate verbringt er in Kriegsgefangenschaft. „Ich habe über den Krieg nicht gesprochen und spreche auch heute nicht mehr über das Elend, was ich gesehen habe“, sagt er.

„Der Garten war unser Zuhause“

Bessere Zeiten kommen, als er seine zukünftige Frau trifft. Sie verloben sich unter vier Friedenslinden auf dem Gelände, wo heute die Stephanus-Kirche steht, an einem Stein mit der Inschrift „Einigkeit macht stark“. Am 15. März 1947 heiraten die beiden. 

Im April 1954 beginnt das Ehepaar mit dem Bau seines Hauses am Mittelberg. „Der Garten war unser Zuhause“, sagt Werner Oberdiek. Auf 1287 Quadratmetern bauen die Oberdieks Gemüse an und pflanzen Obstbäume. Die Ernte wird eingekocht. Werner Oberdiek liebt die Natur. Dort fühlt er sich genauso zu Hause wie im Garten, macht Holz und geht spazieren. Jeden Sonntagmorgen um 8 Uhr sei es in den Wald gegangen – „und das Kind musste mit“, erzählt Ilse Oberdiek.

Sohn Gerhard wird geboren

1958 wird Sohn Gerhard geboren. Kein Jahr später wird Werner Oberdiek schwer krank, erleidet eine Sepsis nach einer Blinddarm-Operation. „Wir hatten gerade ein Kind gekriegt und ein Haus gebaut, und er wollte er sterben – da war ich dagegen“, sagt Ilse Oberdiek mit dem ihr eigenen Humor. Anders als von den Ärzten angekündigt, erholt sich ihr Mann wieder.

Insgesamt 61 Jahre leben die Oberdieks in ihrem Haus und genießen die „tolle Nachbarschaft“. In ihrer Freizeit verreisen sie gerne, besuchen unter anderem Frankreich, Dänemark und das Nordkap. Doch woanders als in Geismar wollte Werner Oberdiek nie leben. Sie hätten ein schönes Leben zusammen gehabt, findet Ilse Oberdiek. „Er ist immer höflich gewesen und ich durfte mir auch mal öfter eine Bluse kaufen“, sagt sie und lacht. Gerhard Oberdiek beschreibt seinen Vater als streng, aber fair und fürsorglich. Er habe ihm Disziplin, Wille und Beharrlichkeit vermittelt.

Viel Rote Beete und Rotwein

Nachdem sich Werner Oberdiek 2017 einen Oberschenkelhalsbruch zuzieht, und lange Zeit in der Reha verbringen muss, zieht das Ehepaar ins GDA Wohnstift, wo sie im neunten Stock eine Zwei-Zimmer-Wohnung mit Blick auf den Wald bewohnen. Auch einige ehemalige Nachbarn leben dort, sodass ein Stück zu Hause mit umgezogen ist.

Jeden Tag liest der 99-Jährige die Zeitung von vorne bis hinten, erzählt sein Sohn. Zudem guckt er gerne Frauenfußball, „weil die mehr im Kopf haben zum Spielen“, sagt Werner Oberdiek. Und wie wird man so alt? Viel Rote Bete, sagt Werner Oberdiek – „und Rotwein“, ergänzt Schwiegertochter Tekla Oberdiek.

Von Nora Garben

Weder von Kolibakterien noch von antibiotikaresistenten Bakterien geht in Südniedersachsens Badegewässern eine Gefahr aus. Das Landesgesundheitsamt bescheinigt ihnen eine ausgezeichnete Wasserqualität.

14.04.2019

Im Gespräch vor dem Auftritt im Göttinger Club Savoy zeigte sich DJ Nico Wendel locker und positiv gestimmt. Derzeit werde an einem dritten Album gearbeitet, verriet der Musiker.

13.04.2019

Mehrere Stunden lang ist die Zufahrt von der A38 auf die A7 am Dreieck Drammetal am Sonnabend gesperrt gewesen: Ein Lastwagen war dort nach einem verunglückten Bremsmanöver von der Fahrbahn gerutscht.

14.04.2019