Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Sommer in Göttingen macht Pause: Schauer und Gewitter erwartet
Die Region Göttingen

Wetter in Göttingen: Sommer macht Pause - Schauer und Gewitter erwartet

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:22 28.06.2021
Auf den nahezu wolkenlosen blauen Himmel über Niedersachsen folgt in den kommenden Tagen eine Abkühlung mit Schauern, Gewittern und örtlich auch Unwettern.
Auf den nahezu wolkenlosen blauen Himmel über Niedersachsen folgt in den kommenden Tagen eine Abkühlung mit Schauern, Gewittern und örtlich auch Unwettern. Quelle: Julian Stratenschulte/dpa (Archivbild)
Anzeige
Göttingen

Auf den nahezu wolkenlosen blauen Himmel über Niedersachsen folgt in den kommenden Tagen eine Abkühlung mit Schauern, Gewittern und örtlich auch Unwettern. Von Dienstag an erwarten Meteorologen, dass sich der Einfluss eines Tiefdruckgebiets mehr und mehr durchsetzt. Das Potenzial von Unwettern mit Starkregen steige, sagte ein Meteorologin des Deutschen Wetterdienstes (DWD) am Montag.

Vereinzelt Starkregen möglich

Von Dienstag an sollen Schauer und Gewitter von Süden über Niedersachsen ziehen. Vereinzelt könne es Starkregen mit bis zu 35 Litern pro Quadratmeter innerhalb kurzer Zeit geben, sagte die Meteorologin. Bei vielen Wolken gehen die sommerlichen Temperaturen zurück und erreichen nur noch 24 Grad in Göttingen. Landesweit sind höchstens 27 Grad und maximal 20 Grad auf den Inseln möglich.

GT/ET-Update – Der Newsletter

Die wichtigsten Nachrichten aus Göttingen, dem Eichsfeld und darüber hinaus täglich um 17 Uhr in Ihrem E-Mail-Postfach.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Bereits ab dem Montagnachmittag kommen der Prognose zufolge nach hochsommerlichen Temperaturen von bis zu 32 Grad erste Gewitter auf. Diese können vor allem in der Südwesthälfte Niedersachsens örtlich auch Hagel und Sturmböen bringen. Für Göttingen werden bis zu 26 Grad erwartet. Bis in die Nacht sollen die Gewitter die Küste erreichen. An der Grenze zu den Niederlanden besteht laut DWD auch eine leicht erhöhte Wahrscheinlichkeit für Tornados.

Von RND/lni