Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Wieder Protest gegen AfD-Wahlkampfstand in Göttingen
Die Region Göttingen Wieder Protest gegen AfD-Wahlkampfstand in Göttingen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:52 01.09.2013
Von Britta Eichner-Ramm
Auge in Auge: Vertreter der Alternative für Deutschland (AfD) werden an ihrem Wahlkampfstand von links-autonomen Gegendemonstranten belagert und von der Göttinger Polizei beschützt. Quelle: Vetter
Anzeige
Göttingen

Dafür sorgte wie schon vor drei Wochen der Protestaufruf der Initiative „Alles muss man selber machen“ und der Antifaschistischen Linken International (A.L.I.). Auch nach dem Rücktritt von Hans, Steinke und Rudolph sei die AfD „eine rechtspopulistische Partei“, sagte ein Sprecher der Göttinger Antifa.

Für den Wahlkampfstand am Sonnabend in der Göttinger Innenstadt hatte sich die Partei eigens Verstärkung aus Köln geholt. Die verbliebenen Göttinger AfD-Mitglieder zogen es offenbar vor, in Hann. Münden Wahlkampf zu betreiben. Derweil wurde in der Göttinger Fußgängerzone wiederum der AfD-Wahlkampfstand von etwa 30 Gegendemonstranten aus dem links-alternativen Lager bedrängt. Transparente wurden entrollt und Slogans wie „Nazis raus“ skandiert. Darüber hinaus schüttete eine Demonstrantin einen Sack voller Konfetti über den Kölner Parteivertretern aus.

Wieder gab es Proteste gegen AfD-Wahlkampfstand in der Göttinger Innenstadt. ©Vetter

Die Parteimitglieder entrollten ihrerseits ein Transparent, das aber sogleich von den Protest-Transparenten verdeckt wurde. A.L.I.-Sympathisanten sammelten darüber hinaus die AfD-Wahlkampf-Flyer von Passanten wieder ein, zerrissen und entsorgten diese in Müllsäcken.
Erneut war die Polizei mit einem großen Aufgebot an Einsatzkräften vor Ort, um eine Eskalation zu verhindern. Immerhin sparten beide Lager nicht mit gegenseitigen Provokationen und verbalem Schlagabtausch. Und wie schon vor drei Wochen drängten die Beamten nach etwa 20 Minuten die AfD-Gegner unter deren Protest auf die andere Straßenseite.

Laut Auskunft des Einsatzleiters der Polizei, Dirk Schneider, verlief der Protest diesmal ohne körperliche Übergriffe. Drei Personen wurden Platzverweise erteilt, zwei Ermittlungsverfahren eingeleitet – eines wegen Sachbeschädigung und eines wegen Nötigung.

"Hier haben die Leute Angst"

Roger Beckamp, Sprecher des AfD-Stadtverbands Köln, zeigte sich erstaunt über die Situation in Göttingen. „Hier haben die Leute Angst, Informationen von uns anzunehmen“, sagte er. Und Sabine Sangmeister ließ durchklingen, dass die AfD wegen der Provokationen, überlegt habe, in Göttingen überhaupt noch Wahlkampf zu betreiben.

Sowohl die AfD-Mitglieder als auch Vertreter der A.L.I. nutzten die Gelegenheit, die jeweils anderen zu fotografieren. Und auch die Polizei dokumentierte die Aktionen per Videoaufzeichnung.

 

Mehr zum Thema

Matthias Hans, Lars Steinke und Lennard Rudolph haben ihre Ämter im Kreisverbandsvorstand der Alternative für Deutschland (AfD) niedergelegt. Hans gibt als Vorsitzender „gesundheitliche“ Gründe an.

Michael Brakemeier 28.08.2013

Haben sich die Partei bibeltreuer Christen (PBC) und die Freien Wähler der Kampagne „Alles muss man selber machen“ angeschlossen? Haben sie sich wie die Jusos und Grüne Jugend mit den linken Aktivisten solidarisiert und sich zum Ziel gesetzt, Wahlplakate der Alternative für Deutschland (AfD) aus dem Stadtgebiet zu verbannen?

Michael Brakemeier 20.08.2013
Göttingen „Faschisten“ und „Armutszeugnis“ - Göttingen: Morddrohungen gegen die Grüne Jugend

Matthias Hans, Kreisvorsitzender der Alternative für Deutschland (AfD), beteuert: „Vom Vorstand des Kreisverbandes Göttingen / Osterode der AfD sind keine Anrufe und E-Mails an die Göttinger Grünen und auch keine an die Grüne Jugend Göttingen gegangen.“ Er reagiert damit auf Aussagen des Grünen-Kreisverbandes.

Michael Brakemeier 16.08.2013