Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Wird Sascha Spoun neuer Uni-Präsident in Göttingen?
Die Region Göttingen Wird Sascha Spoun neuer Uni-Präsident in Göttingen?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
11:13 20.06.2019
Aula am Wilhelmsplatz Quelle: Christina Hinzmann / GT
Anzeige
Göttingen

Die Georg-August-Universität Göttingen bekommt einen neuen Präsidenten. Der Nachfolger von Ulrike Beisiegel könnte am Donnerstag bekannt gegeben werden. Schon vorab gibt es Gerüchte über den Kandidaten: Sascha Spoun (50) soll von der Lüneburger Leuphana Universität nach Göttingen wechseln. Das berichtet die Landeszeitung in ihrer Donnerstag-Ausgabe. Der Göttinger Senat soll sich bereits im Vorfeld seiner Sitzung am Donnerstag auf Spoun geeinigt haben.

Sascha Spoun ist seit 2006 Präsident der Leuphana Universität Lüneburg und trat als Deutschlands jüngster Uni-Präsident sein Amt an. Für den 50-Jährigen ist der Wechsel nach Göttingen laut Landeszeitung „ein riesiger Karrieresprung“. Die Göttinger Universität ist mit ihren etwa 31.000 Studierenden dreimal so groß wie die Leuphana Universität.

Ulrike Beisiegel hatte im Oktober ihren frühzeitigen Ruhestand für 2020 beantragt. Eine Findungskommission für ihre Nachfolge hatte im Dezember ihre Arbeit aufgenommen. Für Aufsehen hatte eine interne Forderung des Senats gesorgt: Beisiegels Stelle sollte bereits zum 1. Oktober 2019 neu besetzt werden.

Von Verena Schulz

Eine ungewöhnliche Häufung von Baustellen bremst Autofahrer derzeit auf der A7 quer durch Niedersachsen aus. Von wachsenden Lkw-Kolonnen abgefahrener Belag wird erneuert und die wichtige Nord-Süd-Achse durchgehend sechsspurig ausgebaut. Aber warum alles auf einmal?

20.06.2019

Für das Göttinger Bürgerfrühstück am Sonntag, 23. Juni, auf dem Wochenmarktplatz verlost das Tageblatt einen Tisch für acht Personen im Wert von 50 Euro.

20.06.2019
Göttingen Rückkehr- und Perspektivberatung - Neues Projekt beim Migrationszentrum

Landkreis und Stadt Göttingen haben eine neue Beratungsstelle eingerichtet für Migranten, die in ihre Heimatländer zurückkehren wollen. Finanziert wird das Beratungsprojekt „Comeback“ für ein Jahr vom Land Niedersachsen sowie Stadt und Landkreis Göttingen.

23.06.2019