Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Welcome back, Wolf!
Die Region Göttingen Welcome back, Wolf!
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:39 10.05.2019
Ob der Wolf wirklich jemandem gefehlt hat, bezweifelt Christoph Oppermann. Quelle: dpa-Zentralbild
Göttingen

Heissa, da isser endlich. Der Wolf ist zurück. Gesehen in Landolfshausen. Angeblich zwar noch kein „Residenzwolf“, aber ein Anfang. Sehnsüchtig erwartet. Endlich mehr Biodiversität! Endlich haben wir wieder wie zu märchenhaften alten Zeiten der Gebrüder Grimm den Isegrim im heimischen Forst.

War’s das mit dem Waldkindergarten?

Aber mal im Ernst und ganz ehrlich: Hat der wirklich jemandem gefehlt? Wozu denn bloß? Oder passte das Vieh nur in irgendeine idyllisch-verklärte Vorstellung einer Natur, die wir schon lange nicht mehr haben. Stattdessen Kulturland und Waldkindergärten. Aber mir soll’s recht sein.

Nur will ich kein Gemecker hören, wenn die drei- bis sechsjährigen Reproduktionsversuche künftig nicht mehr die Forst-Kita besuchen können oder der Anblick gerissener Weidetiere den Sonntagsspaziergang zu einem Erlebnis der wirklich naturnahen Art geraten lässt.

Christoph Oppermann Quelle: Christina Hinzmann

Danke, lieber Wolf!

Andererseits: So ein Wolf hat auch etwas Gutes. Ganz ohne den Migranten aus dem Osten ergäben all die Wolfsberater nicht halb so viel Sinn. Übrigens: Wann werden wohl die ersten Bärenberater ernannt?

Sich etwas durch den Kopf gehen lassen

Wo ich grade bei Gemecker bin: Wenn zwei das Gleiche tun, ist es noch lange nicht dasselbe. Einen Aufreger kann sich ein Kolumnist in Göttingen inzwischen ganz sicher auf Wiedervorlage legen. Ende Mai steht wieder das Weinfest auf dem Waageplatz an. Start ist am Donnerstag, 30. Mai – Himmelfahrt / „Vatertag“ – und Ende am Sonnabend, 1. Juni. In der Ankündigung zum Weinfest, das täglich zwischen 10 und 23 Uhr laufen soll, wird die Empfehlung geäußert, dass, wer in Ruhe eine Weinprobe machen möchte, das bereits am Mittag oder Nachmittag tun solle. Die Erfahrung zeige, dass es am Abend recht voll werden könne.

Dem wäre eigentlich nichts hinzuzufügen, außer vielleicht der regelmäßige Hinweis auf den einen oder anderen offenkundigen Widerspruch. Bier auf dem Waageplatz wird zwischen 10 und 23 Uhr in der Regel und an allen anderen Tagen des Jahres gar nicht gern gesehen, vor allem in der Sparte „Picheln aus der Pulle“. Sich bei einem veritablen Weinfest einen zu brettern, wäre hingegen gesellschaftsfähig.

Sie erreichen den Autor unter

E-Mail: c.oppermann@goettinger-tageblatt.de

Twitter: https://twitter.com/tooppermann

Facebook: https://www.facebook.com/christoph.oppermann

Von Christoph Oppermann

Drei Männer aus Northeim stehen im dringenden Verdacht, über mehrere Monate in Göttingen Fahrraddiebstähle begangen zu haben. Nach der Beobachtung eines E-Bike-Diebstahls konnte das Trio festgenommen werden.

13.05.2019

Während der Göttinger Nacht der Kultur und des Gänselieselfestes gilt die übliche Sondernutzungserlaubnis für Außengastronomie nicht. Dann müssen Gastronomen bis zu 2,25 Euro pro Quadratmeter Terrasse zahlen. Dagegen klagen zwei Betriebe.

13.05.2019

Mit ihrer außergewöhnlichen „Europa-Hymne“ haben Schüler der Göttinger Albani-Grundschule das Bundesfinale im gleichnamigen Programmierwettbewerb erreicht. Ob sie gewonnen haben, erfahren sie während der Ideen-Expo in Hannover.

10.05.2019