Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen ZPS-Mahnmal in Bornhagen ist Kunst
Die Region Göttingen ZPS-Mahnmal in Bornhagen ist Kunst
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:21 23.03.2018
Björn Höcke muss zwei Drittel zwei Drittel der Verfahrenskosten tragen und Kunst vor seiner Haustür ertragen. Quelle: dpa
Anzeige
Bornhagen / Köln

In dem Urteil vom 14. März, das dem Tageblatt vorliegt, heißt es: „Es spricht viel dafür, dass diese Darstellung eines Denkmals schon das geformte Ergebnis einer freien schöpferischen Gestaltung ist und aufgrund der klassischen künstlerischen Darstellungsform schon Kunst darstellt.“ So sei die Idee, „einem Kritiker des Holocaust-Mahnmals gerade das Abbild eines solchen ,vor die Nase zu setzen‘“, aus „künstlerspezifischer Sicht und aufgrund des dadurch ausgehenden Wirkbereichs“ als Kunst anzusehen. Das Mahnmal sei durch die Kunstfreiheit geschützt. Auch das zweite „Kernelement“ der ZPS-Aktion in Bornhagen, die angebliche „Überwachung“ Höckes, sei als Kunst anzusehen.

Gleichzeitig wiesen die Richter eine Klage Höckes gegen den ZPS-Leiter Philipp Ruch zurück. Höcke wollte gerichtlich verbieten lassen, dass das ZPS Bilder von seinem Haus und Garten in Bornhagen zeigen darf.

Der AfD-Politiker berief sich auf sein Recht auf Privatsphäre. Diese gelte in dem Fall aber nur „sehr eingeschränkt“, heißt es im Urteil. Die Kunstaktion sei von der Kunst- und Meinungsfreiheit gedeckt.

Kunstaktion des Zentrums für Politische Schönheit vor Höckes Wohnhaus Quelle: mib

So habe Höcke selbst öffentlich gemacht, wo er in Bornhagen wohnt. Auch habe Höcke selbst seine persönlichen Lebensumstände öffentlich gemacht. In einem auf Höckes Facebook-Profil veröffentlichten Video sei „nämlich gerade der ansonsten umfriedete und von öffentlichem Grund nicht einsehbare Garten samt dort stehendem Fußballtor, Schuppen und einem Sandkasten oder ähnlichem zu erkennen“. Hinzukomme, dass die Aufnahmen durch das ZPS genutzt wurden, um den Kernpunkt der Aktion dazustellen – nämlich die räumliche Nähe zum Kläger.

Richter geben Höcke in einer Sache Recht

In einer Sache gaben die Richter Höcke aber Recht: Bilder, die Höcke am Fenster seines Hauses zeigen, darf das ZPS künftig nicht mehr verbreiten. Höcke muss zwei Drittel der Verfahrenskosten tragen, das ZPS das verbleibende Drittel.

„Das Urteil dürfte zwar nicht der Vorstellung vom nationalsozialistischen Justizapparat eines Bernd Höcke entsprechen, aber es rettet die Schönheit der Kunst“, kommentierte Ruch das Urteil.

Im November hatte das ZPS ein Grundstück in Bornhagen neben dem Privatanwesen von Höcke gemietet und dort eine Nachbildung des Berliner Holocaust-Mahnmal zu errichten. In seiner „Dresdener Rede“ im Januar 2017 hatte Höcke das Holocaust-Mahnmal ein „Denkmal der Schande“ genannt.

Wer klagt gegen die ZPS-Aktion

Schwierig, die Übersicht zu behalten: Wer klagt wie gegen die Höcke-Aktion?

Gepostet von Zentrum für Politische Schönheit am Montag, 4. Dezember 2017

Das Verfahren vor dem Landgericht Köln ist nicht das einzige im Zuge der Kunstaktion. Im Dezember hatte das Amtsgericht Heiligenstadt hat dem Vermieter des ZPS untersagt, die Stelen zu entfernen. Auch Neonazi und Mitglied des NPD-Bundesvorstandes, Thorsten Heise, wollte vor dem Landgericht in Göttingen verhindern, dass das ZPS Bilder von ihm verbreitet. Heise unterlag damit aber vor Gericht.

Von Michael Brakemeier

Kennzsichnungspflicht für Polizisten, mehr Videoüberwachung, Fußfesseln für Straftäter – „Die innere Sicherheit ist ein Burner-Thema“, sagt Oliver von Dobrowolski, stellvertretender Vorsitzende vom Verein „PolizeiGrün“. Dieser trifft sich zur Jahreshauptversammlung in Göttingen.

22.03.2018
Göttingen Interview mit Vorstandssprecher Kroemer - Ein Plan für die Göttinger Unimedizin 2020

Die Unimedizin Göttingen ist einer der größten Arbeitgeber und Maximalversorger im Medizin-Bereich in der Region. Im Interview beschreibt ihr Vorstandssprecher Prof. Heyo K. Kroemer, vor welchen Herausforderungen die UMG in den nächsten Jahren steht.

22.03.2018
Göttingen „Göttingen zieht an“ - Verkaufsoffener Sonntag

Die Geschäfte in der Innenstadt öffnen ihre Türen am Sonntag, 8. April. „Göttingen zieht an“ lautet das Motto dieses Tages. Zwischen 13 und 18 Uhr können die Besucher außer der Reihe einkaufen.

25.03.2018