Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Zahl der Verkehrstoten verdoppelt
Die Region Göttingen Zahl der Verkehrstoten verdoppelt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:34 23.03.2012
Von Jürgen Gückel
Fahrradkontrollen: Polizei plant mehr solcher Aktionen.
Fahrradkontrollen: Polizei plant mehr solcher Aktionen. Quelle: Heller
Anzeige
Göttingen

Die für die Polizei beunruhigende Jahresbilanz des Unfallgeschehens geht einher mit Steigerungen der Opferzahlen im Bereich von Polizeidirektion (siehe Kasten) und im Land. Allerdings, so Gerd Hujahn, Leiter Einsatz der Inspektion,  sei 2010 auch wegen des damals  langen, schneereichen Winters, als jedermann vorsichtig fahren musste, „ein absolutes Ausnahmejahr“ gewesen.

Auffällig 2011: Bei den Getöteten und Verletzten ist der Anteil von Zweiradfahrern und Fußgängern dramatisch gewachsen, der verletzter Autofahrer hingegen leicht gesunken. 55 Prozent mehr Biker (90), 37,4 Prozent mehr Radler (283), 20 Prozent mehr Fußgänger (102) wurden verletzt.
Wie gefährlich Radfahrer leben, wird besonders bei der Analyse der Unfälle im Stadtgebiet deutlich: 36 Prozent aller Unfallopfer sind Radler (Vorjahr 29 Prozent).

Radler verursachen Unfälle

Zwar seien in vielen Fällen ihre Kontrahenten, oft Autofahrer, schuldig, doch zu einem hohen Prozentsatz sind es auch Radler selbst, die die Unfälle verursachen. Jeder vierte Alkoholunfall etwa wurde von einem Radfahrer verursacht. 243 wurden 2011 mit Promillewerten von mehr als 1,6 angetroffen. Insgesamt ahndete die Polizei 5436 Vergehen bei Fahrradkontrollen. Und diese, so verspricht Hujahn, würden 2012 noch intensiviert. Um dem Vorwurf  unangemessener Kontrollen gegen Radler zu begegnen, werde man aus der Analyse der Statistik noch mehr verdeutlichen, wie wichtig Prävention gerade in diesem Bereich sei.

„Irgendwann müssen sie doch begreifen, dass sie die schwächeren Verkehrsteilnehmer sind, wenn sie unbeleuchtet oder gegen die Fahrtrichtung durch Göttingen radeln“, sagt Hujahn. Wolfgang Schrader, der die Statistik erstellt hat, ergänzt: „Darunter sind Frontalzusammenstöße zweier unbeleuchteter Räder im Stadtgebiet.“ Aber Hujahn weiß auch: Weil alljährlich Erstsemester nachwachsen, die es gewohnt sind, nach Feiern per Rad nach Hause zu radeln, ist der Lerneffekt aus Kontrollen gering.

Unfallzahlen

In der Polizeidirektion (PD) Göttingen, deren Zuständigkeitsgebiet von Hoya bis Hann. Münden und von der Weser bis Walkenried reicht, ist die Zahl der Verkehrsunfälle mit Verletzten im Jahr 2011 ebenso wie in Land und Inspektion gestiegen. Genau 1000 Unfälle mit Verletzten registriert die Statistik der PD. Das war eine Steigerung gegenüber 2010 um 14 Prozent. Die Zahl der Verkehrstoten stieg sogar um 47 Prozent auf 81 (Vorjahr 55). Die Anzahl Schwerverletzter im PD-Gebiet stieg von 974 auf 1077 um 10,6 Prozent.