Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Zukunftsvertrag: Leck in Plattform
Die Region Göttingen Zukunftsvertrag: Leck in Plattform
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:17 29.02.2012
Von Ulrich Schubert
Anzeige
Göttingen

Die am Wochenende aufgetauchte Lücke „wurde rasch geschlossen und hat offenbar keinen Schaden angerichtet“, versicherte am Dienstag Verwaltungssprecher Detlef Johannson auf Tageblattanfrage. Nach Angaben der für die Beteiligungsplattform zuständigen Agentur Ontopica sei es einem Teilnehmer gelungen, Nutzernamen und E-Mail-Adressen von anderen angemeldeten Nutzern einzusehen. Eine weiter gehende Prüfung habe bislang zu keinen weiteren Auffälligkeiten geführt, ergänzte Johannson.

Seit knapp zwei Wochen können sich die Göttinger auch per Internet an der Gestaltung eines Zukunftsvertrages der Stadt Göttingen mit dem Land Niedersachsen beteiligen. Hintergrund: Gelingt es der Stadt, durch Mehreinnahmen und verringerte Ausgaben langfristig einen ausgeglichen Jahresetat aufzustellen, würde das Land die Kassenkredite der Stadt in Millionenhöhe übernehmen. An der Online-Befragung haben inzwischen mehr als 1230 Bürger aktiv mit eigenen Vorschlägen teilgenommen und über 800 Kommentare abgegeben.

zukunftsvertrag.goettingen.de

Mehr zum Thema

Höhere Grund- und Gewerbesteuern, höhere Parkgebühren, höhere Hundesteuern, eins von drei Freibädern dicht, 50 Stellen weniger im Rathaus, weniger Geld für Kultureinrichtungen und Sozialverbände. 63 Vorschläge aus der Göttinger Stadtverwaltung liegen auf dem Tisch und die Diskussion hat begonnen.

21.02.2012

5,4 Millionen Euro ist die „magische Zahl“, um die der Haushalt verbessert werden muss, um dem Land einen ausgeglichenen Etat präsentieren zu können – Voraussetzung für den Abschluss eines Zukunftsvertrages und Entschuldungshilfe. Vorschläge der Verwaltung: Steuererhöhungen und Ausgabenkürzungen.

Gerald Kräft 17.02.2012

Am Mittwoch, 7. März, wird in Weende für das von der Schließung bedrohte Freibad demonstriert. Dazu rief der Fürdervereins-Vorsitzende Eberhard Gramsch am Wochenende während des Jahresempfangs in der Weender Festhalle auf.

Gerald Kräft 27.02.2012