Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Zuschusstopf für Hausbesitzer ist ausgeschöpft
Die Region Göttingen Zuschusstopf für Hausbesitzer ist ausgeschöpft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:15 26.08.2011
Von Gerald Kräft
Neue Holztür in einem alten Fachwerkhaus in Imbsen: Noch gibt es in der Dorferneuerung viel zu tun, aber für Privatvorhaben ist kein Geld mehr im Fördertopf.
Neue Holztür in einem alten Fachwerkhaus in Imbsen: Noch gibt es in der Dorferneuerung viel zu tun, aber für Privatvorhaben ist kein Geld mehr im Fördertopf. Quelle: Vetter
Anzeige
Göttingen

Das Land habe die Mittel für die Dorferneuerung massiv gekürzt, beklagt der Städte- und Gemeindebund und fordert Bund und Land „dringend“ auf, die Kürzungen zurückzunehmen. Neue Dörfer würden nicht mehr in das Programm aufgenommen. Dies schade den Dörfern, die besonders unter dem wirtschaftlichen und demographischen Wandel zu leiden hätten. Die Linken im Landtag forderten die Landesregierung auf, Geld für die Dorferneuerung in diesem und den beiden kommenden Jahre zur Verfügung zu stellen.

Entsprechende Schreiben seien auch bei Antragstellern aus der Gemeinde Niemetal eingegangen, sagte der Verwaltungsvertreter des Bürgermeisters, Helgo Schröder. Öffentliche Maßnahmen würden offenbar verschont. Die geplante Sanierung der Dorfstraße in Imbsen werde aber nur bei einer Förderzusage noch in diesem Jahr angepackt. Die Gemeinde ist mit allen vier Orten im Dorferneuerungsprogramm. Im Landkreis Göttingen sind es insgesamt 22 Dörfer. Bürger sollten Anträge trotzdem stellen, aber Geduld mitbringen, so Niemetals Bürgermeister Gerold Schäfer (CDU).

„Das ist leider so“, sagte der Dezernatsleiter bei der Landesbehörde für Landentwicklung, Franz Brinker. Für Betroffene sei es sehr schade, „aber wir können es nicht ändern“. Neue Vorhaben könnten nicht mehr bedient werden. Brinker schätzt, dass in Südniedersachsen zwischen 300 000 und 400 000 Euro für private Vorhaben fehlten. Man könne nur hoffen, dass die Kürzungen in den kommenden Jahren nicht so stark ausfielen. Brinker zufolge sind öffentliche Vorhaben der Gemeinden nicht betroffen, da Zuschüsse aus dem Programm für diesen Zweck aus EU-Mitteln finanziert werden.