Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Zwei Schornsteinfeger in Waisenhauskapelle
Die Region Göttingen Zwei Schornsteinfeger in Waisenhauskapelle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
18:36 31.01.2010
Gestalten gemeinsam den Gottesdienst: Pastor Schillak, Walter Keup und Andreas Pluhar (v.l.). Quelle: Heller
Anzeige

Warum Schornsteinfeger als Glückssymbole gelten, erklärt Bezirksschornsteinfegen Walter Keup, der mit seinem Mitarbeiter Andreas Pluhar in dem Gottesdienst zu Gast war. Bis ins Mittelalter führt er die Zuhörer zurück. Durch Schornsteine aus Holzgeflecht mit Lehm seien die Rauchgase abgeleitet worden. Groß war deshalb die Gefahr eines Rußbrands. Im Tessin und in Savoyen hätten sich fahrende Gesellen darauf spezialisiert, den Ruß zu entfernen und so die Brandgefahr zu verringern. „Ein Glück, dass sie da sind“ sagten die Menschen, wenn solche Gesellen am Stadttor standen.
Um die Frage „Was ist Glück?“ rankte sich dann die Predigt von Pastor Schillak. „Glück haben – mit Schornsteinfeger“ war das erste Thema in der Predigtreihe von Pastor Wolfgang Schillak der evangelischen Emmaus-Gemeinde Nörten. „Ausgezeichnet“ fand Ludwig von Breitenbuch aus Parensen die Predigt und die Idee mit den Schornsteinfegern. Durch das Tageblatt ist er mit seiner Frau auf den Themen-Gottesdienst aufmerksam geworden. „Ganz toll“, sagt genauso Monika Bücker. Nicht nur wegen der Schornsteinfeger ist sie hier, sondern auch, weil sie als Nörtenerin die Waisenhauskapelle noch nie von innen gesehen hatte. „Ist das nicht schön dass die evangelische Kirche dieses Haus als Winterkirche hat“, freut sich Hans-Hermann Hüter.
Dass mit rund 50 Besuchern mehr Menschen als sonst da gewesen sind, bestätigt Schillak. „Die Menschen wachsen nicht mehr mit der Selbstverständlichkeit auf, dass man sonntags in die Kirche geht“, beschreibt er. „Es kommen mehr oder zumindest andere Leute“, wenn im Gottesdienst eine bestimmte Musik oder ein Thema angeboten werde. Ohne „modernistische Effekthascherei“ und in Anlehnung an die Liturgie möchte er die Inhalte so aufbereiten, dass sie die Menschen bewegen. Auch Gottesdienste für spezielle Zielgruppen nutze er, um Menschen anzusprechen.
„Glück manipulieren – Horoskop und Aberglaube“ ist der Titel des nächsten Gottesdienstes in der Predigtreihe am Sonntag, 7. Februar, um 10.30 Uhr in der Waisenhauskapelle.

Anzeige

Von Ute Lawrenz

Sie sind wetterfest beschichtet und verkünden alle Interesse am Ankauf von Fahrzeugen – Visitenkarten, die Autoaufkäufer gerne einmal in der Seitenscheibe der auf Parkplätzen von Einkaufsmärkten abgestellten Wagen hinterlassen. Telefonnummern, bei denen sich der potenzielle Verkäufer melden kann, inklusive. Die Tageblatt-Redaktion hat in Göttingen fünf Kärtchen gesammelt und angerufen.
Das Objekt: ein Ford Ka, Baujahr 1999, 44 KW, 73 400 Kilometer, Farbe Grün, elektrisches Sonnendach, neue Bereifung. Die – bewusst leicht überzogene –Preisvorstellung: 2000 bis 2500 Euro.

31.01.2010
Göttingen Motorschiff mit Namen der Stadt - „Göttingen“ mit 9000 PS übers Meer

Nicht nur vor dem Zweiten Weltkrieg, auch danach gab es ein Schiff mit dem Namen „Göttingen“. Doch ein langes Leben war dem 6341 Bruttoregistertonnen großen Frachter nicht beschieden: Nur ein Jahr nach dem Stapellauf der “M.S. Göttingen“ setzte der unaufhaltsame Siegeszug des Containers ein, konventionelle Stückgutfrachter wurden reihenweise abgewrackt.

31.01.2010
Göttingen Hunderte Polizisten im Einsatz - 500 Menschen demonstrieren in der Innenstadt

Mehrere hundert Anhänger der linken Szene sind am Sonnabend, 30. Januar, „gegen die Kriminalisierung antirassistischer Politik“ und „für linke Politik und Alltag“ in Göttingen auf die Straße gegangen. Die Polizei sprach von rund 400 Demonstranten, die Veranstalter von mehr als 500. Bis auf einige Rangeleien sei es friedlich geblieben, sagte Einsatzleiter Gerd Hujahn gegenüber dem Tageblatt. Die Polizei sei mit mehreren Hundertschaften im Einsatz gewesen. Mitglieder der „Wohnprojekte Rote Straße“ teilten hingegen mit, dass „Polizeiübergriffe“ eine „vorzeitige Auflösung“ der Demo erzwungen hätten. Es habe „fast 20 Verletzte“ unter den Demonstranten gegeben. Die Demo endete am Abend in der Roten Straße. Ein Video ist hier zu sehen.

01.02.2010