Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Zweite Auflage der Biografie von Klaus Peter Bruns
Die Region Göttingen Zweite Auflage der Biografie von Klaus Peter Bruns
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:42 24.02.2017
Von Christoph Oppermann
Anzeige
Göttingen

Er hat keine bundespolitische Karriere erlebt, war keine dominante Figur in den Interessenvertretungen der Bauern und Landwirte und in seiner Partei auch nicht als ideologischer Vordenker bekannt. Und dennoch: Klaus Peter Bruns war eine Jahrhundertfigur. Das relativiert auch den vorhergehenden Satz.

Urteile über ihn, die sich in der Biografie finden, sind eindeutig. Gerhard Schröder schreibt: "Wer Rang und Namen in der Welt hat, bekommt einen Eintrag in Wikipedia, einer freien Enzyklopädie im Internet. Und so wird der Beitrag über Klaus Peter Bruns eingeleitet mit dem Satz: ,Klaus Peter Bruns, geboren am 28. November 1913 in Krefeld, ist ein deutscher Landwirt und Politiker (SPD)'. Dieser Satz beschreibt in konzentrierter Form das Wirken von Klaus Peter Bruns. Denn in beiden Berufen hat er jahrzehntelang mit Leidenschaft und Ausdauer, mit heißem Herzen und kühlem Verstand, mit Weitblick und mit Augenmaß durch engagierte Arbeit tiefe Spuren hinterlassen."

Anzeige

Sigmar Gabriel formuliert: "Klaus Peter Bruns war der erste sozialdemokratische Umweltminister in Deutschland." Gabriel räumt ein, dass es die Amtsbezeichnung in der Ministerzeit Bruns' noch nicht gegeben habe, dass er es faktisch dennoch war, lasse sich in vielen seiner Reden und der praktischen Arbeit nachweisen.

Aufgewachsen in der bäuerlichen Idylle des Elsass

Aufgewachsen in der bäuerlichen Idylle des Elsass, hat Bruns anschließend die schrecklichen Folgen der Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts erfahren und dann als Soldat, später als Häftling und Zwangsarbeiter die NS-Diktatur erlebt. Dazwischen eine gründliche Ausbildung als Landwirt in unterschiedlichen Teilen Deutschlands.

Das alles hat offenkundig sehr tiefgehend geprägt. Bruns selbst äußert sich in dem Band dazu an mehreren Stellen klar. Von zentraler Bedeutung für den späteren, knapp ein Jahrhundert umfassenden Lebensweg, muss dabei zweierlei gewesen sein: "Ich war etwa zehn Jahre alt, da hat mein Vater mir Folgendes gesagt: ,Du bist klug, Du bist intelligent und Du hast Verantwortungsbewusstsein, also gehe ich davon aus, dass Du alles, was Du in Deinem Leben unternimmst, jeden Schritt, selbst verantwortest.' "

Das zweite Erlebnis, das zum Antrieb für späteres politisches Handeln geriet, war die Kriegsteilnahme: "Wir marschierten dann durch ganz Polen und Teile der Ukraine. Dabei konnte man erkennen, was Hitler mit dem polnischen und dem ukrainischen Volk vorhatte, nämlich die Versklavung. Nach dem Krieg konnte keiner behaupten, er habe von diesen ungeheuerlichen, jedes Menschenrecht verachtenden Kriegszielen Hitlers nichts gewusst." Bemerkenswert für eine Generation, die in solchen Fragen sonst zur Demonstration vollkommener Unkenntnis oder schuldloser Verführung neigte.

Mehr als eine Biografie

Der 240 Seiten umfassende Band ist nicht allein Biografie in höchst unterschiedlichen und lesenswerten Kapiteln, sondern auch regelrechtes Geschichtsbuch. Vom Ende der Kaiserzeit bis ins 21. Jahrhundert zeichnen die Beiträge politische und soziale Entwicklungen in Deutschland in präzisen, klaren Strichen entlang des Bruns'schen Lebensweges nach und zeigen dabei auf, was ein Einzelner zu leisten vermag.

Dabei hat Bruns selbst keine positive Bilanz gezogen: "Ich, der ich beide Weltkriege wirklich erfahren habe, bin am Ende meines Lebens tief traurig und besorgt. Mein Traum war eine mitmenschliche und verantwortungsbewusste Gesellschaft und ein dauerhafter Frieden in aller Welt." Legt man solche Maßstäbe an, ist ein solches Fazit allerdings unausweichlich. Betrachtet man Bruns' Lebensweg und -leistung mit ein wenig Distanz, fällt diese positiv aus.

In Erinnerung bleibt ein Politiker, der bis an sein Lebensende unermüdlich daran gearbeitet hat, das Leben der Menschen in seiner Umgebung konkret besser zu gestalten. Es bleibt die Leistung, Umweltpolitik zum Thema erhoben zu haben, als an die Öko-Bewegung und die Gründung der "Grünen" noch niemand dachte. Und es bleibt die Erinnerung an einen Politiker, der niemals aufgegeben hat. Eine Jahrhundertfigur.

Klaus Peter Bruns - ein Leben als Landwirt und Politiker. Herausgegeben von Thomas Oppermann und Gerahrd Steidl. Steidl-Verlag, Göttingen.  ISBN 978-3-86521-782-0. 15 Euro.

Sie erreichen den Autor unter
E-Mail: c.oppermann@goettinger-tageblatt.de
Twitter: @tooppermann