Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Göttinger Symphonie Orchester gibt Benefizkonzert
Die Region Göttingen Göttinger Symphonie Orchester gibt Benefizkonzert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:14 04.12.2013
Konzert 2012: Göttinger Symphonie Orchester mit Anna Evans. Quelle: CR
Anzeige
Göttingen

Der diesjährige Auftritt beginnt am Dienstag, 17. Dezember, um 20 Uhr in der Göttinger Stadthalle. Das rund zweistündige Programm unter der Leitung von Christoph-Mathias Mueller und mit Sopran-Solistin Lavinia Dames beginnt mit der Ouverture zu „Die Zauberflöte“ von Wolfgang Amadeus Mozart. Es folgt die Symphonie Nr. 5 von Ludwig van Beethoven. Nach zwei Stücken von Anatolij Ljadow geht es weiter mit der Arie „Quel guardo il cavaliere“ aus Donizettis Oper „Don Pasquale“.

Daran anschließend spielt das Orchester eine Polka und zwei Operettenstücke von Johann Strauss. Den Abschluss des Konzerts bildet ebenfalls ein Stück von Strauss: „An der schönen blauen Donau“.

Das Konzert für die Weihnachtshilfe beginnt am Dienstag, 17. Dezember, um 20 Uhr in der Göttinger Stadthalle.

Karten gibt es im Vorverkauf in der Tageblatt-Geschäftsstelle, Jüdenstraße 13c.

Von Nina Winter

Mehr zum Thema

Neun Zentner ist er schwer, 2,74 Meter lang, 1,56 Meter breit. Schwarz glänzend prangt er auf dem Podium der Universitätsaula: der neu angeschaffte Konzertflügel der Marke Steinway, Modell D, den der Universitätsbund Göttingen für die Universität finanziert hat. Rund 60 000 Euro hat das 1974 gebaute Instrument gekostet.

26.11.2013

Sonst ist in den allermeisten Fällen der Solist eines Symphoniekonzerts ein Musiker. Am Donnerstag beim Konzert des Göttinger Symphonie-Orchesters (GSO) in der fast ausverkauften Stadthalle war es anders. Bernd Kaftan, viele Jahre lang Ensemblemitglied des Deutschen Theaters, hatte allein seine (Sprech-)Stimme mitgebracht.

22.11.2013

Die Musikalität liegt der Familie Bach in den Genen. Deshalb ist nicht immer Johann Sebastian gemeint, wenn von Bach die Rede ist. So auch jetzt in der voll besetzten Jacobikirche: Mit der „Trauermusik“ Johann Ludwig Bachs führten der Kammerchor St. Jacobi und das Barockorchester „Antico“ Bremen sowie Gesangssolisten unter Leitung von Stefan Kordes ein Werk auf, das für viele eine Neuentdeckung gewesen sein dürfte.

20.11.2013