Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Hann Münden 850 neue Polizeistudenten ab Oktober
Die Region Hann Münden 850 neue Polizeistudenten ab Oktober
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:11 30.05.2017
Von Ulrike Eilers
Quelle: dpa
Anzeige
Hann. Münden

7.200 Lehrveranstaltungen und 22 schriftliche, mündliche und praktische Prüfungen liegen hinter den Polizeibeamten, wenn sie nach erfolgreichem Studium den akademischen Grad „Bachelor of Arts - Polizeivollzugsdienst“ erhalten. Der interdisziplinäre Studiengang umfasst Kriminalitäts-, Organisations-, Rechts- und Sozialwissenschaften sowie Einsatz- und Verkehrslehre. Die Theorie wird dabei immer enger mit praktischem Polizeitraining in Einsatzsituationen, professioneller Kommunikation, Sport und Schießen verknüpft.

An die Bedürfnisse der Menschen angepasst

Carsten Rose, Leiter der Abteilung Studium und Lehre an der Niedersächsischen Polizeiakademie betont: „Die Ausbildung im Polizeidienst hat sich in den letzten Jahren in vielen Punkten maßgeblich verändert.“ So rücke eine „moderne Bürgerpolizei, deren Aufgaben sich den Bedürfnissen der Menschen anpasst“, zunehmend in den Fokus.

Ausbildungsinhalte zum Umgang mit Cyberkriminalität waren nach Roses Aussage noch bis vor einigen Jahren vollkommen unbedeutend. Inzwischen werden die Studierenden jedoch gezielt auf einen Erstfall trainiert. Dabei stünde die Sicherung der Grundspurlage im Vordergrund. An Bedeutung gewinnt aber auch eine gezielte Schulung aller Polizeistudenten für so genannte „besondere Lagen“. Dem Erkennen einer Bedrohungslage, beispielsweise bei einem Amoklauf oder einer Terrorgefahr folge die korrekte Einschätzung der Situation und ein taktisch richtiges Vorgehen. In diesem Ausbildungsbereich arbeite man laut Rose mit nationalen und internationalen Akademien und Studienzentren zusammen.

Trennung der Konfliktparteien

„Die starke Internationalisierung ist gerade auf diesem Feld besonders wichtig, um einheitliche Standards bei der Bekämpfung von besonderen Gefahrenlagen zu gewährleisten“, so Rose. Auch auf die Zunahme häuslicher Gewaltsituationen werden die Studierenden vorbereitet. Dabei sei es wichtig, dass die Polizisten in der Lage sind, die vorgefundene Situation psychologisch richtig einzuschätzen, die Trennung der Konfliktparteien herbeiführen zu können und immer ihre Eigensicherung im Auge zu behalten.

„Die Polizisten müssen sich während ihrer Laufbahn immer wieder an geänderte gesellschaftliche Bedürfnissen anpassen“, so Rose. Dabei sei das Ziel stets taktisch richtig, rechtlich einwandfrei und sozial angemessen agieren zu können. sw