Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Hann Münden Bauverein plant Wohnpark für Senioren in Gimte
Die Region Hann Münden Bauverein plant Wohnpark für Senioren in Gimte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:00 21.12.2018
Bauverein will barrierefreien und energieeffizinten Wohnraum für Senioren schaffen: Kirche im Gimte. Quelle: Christina Hinzmann
Anzeige
Hann. Münden

Kleine Grundstücke, die sich auch mit schwindenden Kräften noch gut bewirtschaften lassen, will der Bauverein auf einer 2,3 Hektar großen und relativ ebenen Fläche anbieten. Die Gebäude, ein- bis zweigeschossige Einzel- und Doppelhäuser, sollen barrierefrei zugänglich sein. Für Energieeffizienz auf der 1,8 Hektar großen Wohnbaufläche soll ein Wärmekonzept sorgen. Der Bauverein erarbeitet es derzeit gemeinsam mit den städtischen Versorgungsbetrieben Hann. Münden.

Auf Gemeinschaftseinrichtungen verzichtet der Investor im Wohnpark Gimte, weil solche Treffpunkte zu selten genutzt würden. Die Erschließung des Gebiets durch öffentliche Straßen wird ein Wegeleitsystem umfassen und sich den Ansprüchen von Menschen anpassen, die in ihrer Bewegungsfreiheit eingeschränkt sind.

Anzeige

Grüne gegen Wohnpark

Ratsfrau Lena Kürschner (Grüne) sprach sich gegen den Wohnpark aus. Dessen kleine Häuser verbrauchten pro Bewohner viel mehr Fläche als Mehrfamilienhäuser. Irgendwann müsse auch einmal Schluss sein mit der Bodenversiegelung. 66 Hektar Fläche würden jeden Tag in Deutschland bebaut. Dabei wolle die Bundesregierung bis 2030 den Flächenverbrauch auf 30 Hektar mehr als halbieren.

Da meistens landwirtschaftliche Nutzflächen verloren ginge, beraube sich Deutschland immer mehr der Möglichkeit, sich selbst zu ernähren, argumentierte Kürschner. Gegen das Projekt des Bauvereins spreche zudem der demografische Wandel. Die Einwohnerzahlen gingen zurück. „Massive Leerstände“ drohten in der Zukunft.

Bedarf nach barrierefreien, seniorengerechten Wohnungen

Ähnlich habe der Landkreis in seiner Stellungnahme argumentiert, gab Ines Albrecht-Engel (MÜNA) zu bedenken. Sie stimmte trotzdem für das Projekt, da es einen Bedarf nach barrierefreien, seniorengerechten Wohnungen gebe. Zudem lobte sie die Bemühung des Bauvereins um Energieeffizienz. Das überzeugte auch den Ratsherren Franz Bitz (BFMü). Er bekannte, dass er aufgrund des Flächenverbrauchs ein „schlechtes Gewissen“ habe.

Von Michael Caspar