Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Hann Münden Brummifahrer ist auf A7 bei Göttingen 39 Stundenkilometer zu schnell
Die Region Hann Münden Brummifahrer ist auf A7 bei Göttingen 39 Stundenkilometer zu schnell
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:08 06.05.2020
Bei einer Geschwindigkeitsmessung auf der A7 bei Hedemünden hat die Autobahnpolizei Göttingen einen Lkw erwischt, der fast 40 Stundenkilometer zu schnell war. Quelle: dpa
Anzeige
Hann. Münden

39 Stundenkilometer zu schnell war ein Lkw, den die Autobahnpolizei Göttingen am Mittwoch bei einer Geschwindigkeitsmessung auf der A7 zwischen den Anschlussstellen Lutterberg und Hedemünden kontrolliert hat. Dem Fahrer drohen nun zwei Punkte in Flensburg und ein einmonatiges Fahrverbot.

Der 57 Jahre alte Lkw-Fahrer aus dem Kreis Limburg-Weilburg war laut Polizei auf einem Streckenabschnitt, auf dem für Lkw eine Geschwindigkeitsbegrenzung von 60 Stundenkilometer gilt, gegen 6 Uhr morgens mit 99 Stundenkilometern unterwegs. Die vorwerfbare Geschwindigkeitsübertretung betrug damit nach Abzug der Toleranz 34 Stundenkilometer.

Anzeige

Endgültige Höhe der Strafe steht noch nicht fest

An der Abfahrt Hedemünden wurde der Mann angehalten und kontrolliert. Dabei stellte sich heraus, dass zudem erhebliche Verstöße gegen die Lenk- und Ruhezeiten und weitere Geschwindigkeitsverstöße vorlagen. So lag die schnellste registrierte Geschwindigkeit bei 120 Stundenkilometern, wobei Lkw in Deutschland maximal 80 Stundenkilometer schnell fahren dürfen. Das endgültige Strafmaß steht laut Polizei deshalb noch nicht fest: Ein Ordnungswidrigkeitsverfahren wurde eingeleitet, aber eventuell wird noch ein längeres Fahrverbot ausgesprochen.

In der Vergangenheit haben sich auf dem Streckenabschnitt mehrere schwere Lkw-Unfälle ereignet, bei denen zum Teil nicht angepasste Geschwindigkeit eine Rolle spielte. Der 57-Jährige gab an, dass er unter Zeitdruck gestanden habe, weil er einen Entladetermin einhalten wollte. Solche oder ähnliche Aussagen seien keine Seltenheit, wie die Polizei berichtete. Zeit- und Termindruck begleiteten die Touren der Lkw-Fahrer fast täglich.

Von Eduard Warda

Anzeige