Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Hann Münden Stiftung fördert Erhalt der Ruine Bramburg in Hemeln
Die Region Hann Münden

Burg Bramburg: Stiftung Denkmalschutz fördert den Erhalt der Ruine in Hemeln

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:00 24.05.2021
Von der Burgruine Bramburg in Hemeln ist der hohe Rundturm noch zu sehen – das Mauerwerk soll mithilfe der Förderung gesichert werden.
Von der Burgruine Bramburg in Hemeln ist der hohe Rundturm noch zu sehen – das Mauerwerk soll mithilfe der Förderung gesichert werden. Quelle: r/Hans-Stefan Bolz
Anzeige
Hann. Münden

Die Deutsche Stiftung Denkmalschutz (DSD) unterstützt die Mauerwerkssanierung an der Ruine Bramburg in Hemeln mit 82 400 Euro. Die Erträge der Lotterie Glücks-Spirale und Spenden haben die Förderung ermöglicht, gab der Sprecher des DSD Thomas Mertz bekannt.

Das Baudenkmal gehöre seit 2012 zu den rund 460 Objekten, die die private DSD bisher in Niedersachsen gefördert habe. Mit den Fördermitteln seien die Mauerkronen der Burg gesichert und ein Schutzdach angebracht worden.

GT/ET-Update – Der Newsletter

Die wichtigsten Nachrichten aus Göttingen, dem Eichsfeld und darüber hinaus täglich um 17 Uhr in Ihrem E-Mail-Postfach.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Nachvollziehbare Geschichte der Burg beginnt 1222

Die Geschichte der Bramburg lässt sich bis in das Jahr 1222 zurückverfolgen: Damals war sie im Besitz der Abtei Corvey. 1245 wurde die Anlage an den Erzbischof von Mainz verkauft und ging dann 1279 mit dem die Burg umgebenden Bramwald in welfischen Besitz über.

Zunächst wurde die Burg zu einer Grenzbefestigung ausgebaut, 1458 allerdings hat das Militär sie im Zuge einer Strafexpedition zerstört. Nach ihrem Wiederaufbau diente die Burg noch bis Mitte des 16. Jahrhunderts als Wohnanlage – dann ist sie nach und nach verfallen.

Die Burg steht auf einem Bergsporn in 210 Metern Höhe

Die Burg liegt auf rund 210 Metern Höhe, auf einem steil zur Weser hin abfallenden Bergsporn des Bramwaldes – fernab von Strom und Wasser. Vom nächsten befahrbaren Forstweg gelangt man über einen schmalen Trampelpfad zur Ruine.

Zu sehen sind von der rund 800 Jahre alten Burg noch vereinzelte Bestandteile: Etwa der Trockengraben, der die Burg zur Bergseite hin schützte, und die südöstliche Außenmauer. Der Turm enthält noch eine Treppe und zwei kreuzgewölbte Geschosse. Über das Gelände verteilt befinden sich einige weitere Relikte, die noch nicht zugeordnet wurden.

Von Fiora Blettner