Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Hann Münden Extreme Staus durch Hangarbeiten
Die Region Hann Münden Extreme Staus durch Hangarbeiten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:44 23.02.2016
Von Katrin Westphal
Abgerutscht: Hang an B 80.
Abgerutscht: Hang an B 80. Quelle: EF
Anzeige
Hann. Münden

Vor allem zur Rush Hour der Mündener Verkehr nahezu lahm gelegt. „Es gibt erhebliche Verzögerungen“, erklärte Julia Bytom, Sprecherin der Stadtverwaltung. Besonders voll sei es wochentags von 7.20 bis 7.50 Uhr, 12.40 bis 13.30 Uhr und von 16 bis 17.30 Uhr. Zu diesen Zeiten gebe es extreme Staus, die sich anschließend wieder auflösten. Ein Nadelöhr sei vor allem die Ampel am Knotenpunkt der Straße Am Feuerteich und Kasseler Straße (B 496).

 „Stadtseitig kann keine andere Lösung angeboten werden“, sagte Bytom. Auch eine manuelle Verkehrsregelung durch die Polizei sei nicht möglich, dafür fehle es an Personal. Allerdings werde die Polizei um Unterstützung gebeten, falls es zu einer Sperrung der Autobahn 7 komme, sagte Bytom.

Die Umleitungsführung betrifft auch den regionalen Nahverkehr: Sämtliche Buslinien können nicht durch den gesperrten Abschnitt fahren. Auch Fußgänger und Radfahrer dürfen den gesperrten Abschnitt nicht passieren. Die Hangsicherungsarbeiten werden in Kooperation von der Niedersächsischen Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr in Bad Gandersheim und der Stadt Hann. Münden durchgeführt.

 Die Arbeiten beginnen mit dem Abholzen der Baum- und Strauchbestände. Anschließend soll loses Gestein entfernt werden, das sich in den Taschen der alten Netzes angesammelt habe. Nach den Bohrungen zur Befestigung des neuen Fangnetzes soll abschließend das neue Netz angebracht werden, erklärte Jutta Hodan, Leiterin der Kommunalen Dienste Münden. In der jüngsten Vergangenheit habe es im Dezember 2014 nur einen Hangrutsch zwischen Münden und Bonaforth an der Bundesstraße 496 gegeben. Die Sicherungsarbeiten des dortigen Hanges stehen 2017 auf dem Plan, so die Sprecherin der Stadtverwaltung weiter.