Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Hann Münden Hamburger Angermann Consult soll die Vermarktung in Hann. Münden übernehmen
Die Region Hann Münden Hamburger Angermann Consult soll die Vermarktung in Hann. Münden übernehmen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:43 13.11.2019
Seit mehr als einem Jahr ruhen die Bauarbeiten an der Hermann-Löns-Straße 14/16: Eine Plane schützt den Hang. Quelle: Caspar
Anzeige
Hann. Münden

Die Hamburger Angermann Consult übernimmt die Vermarktung eines 4900 Quadratmeter großen Problemgrundstücks in Hann. Münden. Die Stadt hat die Baustelle nach einer Insolvenz gesichert.

Seit mehr als einem Jahr ruhen die Arbeiten auf der Baustelle an der Hermann-Löns-Straße 14/16 in Hann. Münden. Nun soll Daniel Bethge, Projektleiter der Angermann Consult GmbH, nach einem neuen Investor suchen. Die inhabergeführte Unternehmensberatung, die 1953 gegründet worden ist, unterstützt Mittelständler in Umbruchsituationen. Sie hilft bei der Sanierung von Firmen und der Regelung der Unternehmensnachfolge. Die Hamburger kümmern sich zudem um Immobilien in Sondersituationen.

Auf dem Grundstück in der Dreiflüssestadt waren drei Mehrfamilienhäuser mit zusammen 19 Luxus-Appartements geplant. Die vorgesehene Tiefgarage sollte über 38 Stellplätze verfügen. Das Grundstück liegt am Ende einer Sackgasse oberhalb des Stadtteils Blume am Waldrand. Von dort oben bietet sich ein herrlicher Blick auf die Stadt und das Welfenschloss.

Complex Bau

Der einstige Bauträger, die 2011 gegründete Complex Bau Beteiligungs- und Vertriebsgesellschaft mbH aus Heilbad Heiligenstadt, hatte bereits mit den Erdbauarbeiten begonnen. Dann geriet das Unternehmen jedoch im Frühjahr 2018 in finanzielle Schwierigkeiten. Die Einleitung eines Insovlenzverfahrens ist mangels Masse abgelehnt worden. Die Firma wurde im Juli 2019 aufgelöst.

Plane sichert Baugrube gegen Hangrutsch

Aufgrund starker Regenfälle bestand die Gefahr eines Hangrutsches. Nachbarn waren zeitweise in Sorge, dass ihren Gebäuden Schaden droht. Die Stadt Hann. Münden reagierte. Sie ließ den Hang mit Planen sichern. Als diese nach einigen Monaten der Witterung nicht mehr standhielten, mussten sie im Februar 2019 erneuert werden.

Regelmäßig kontrollieren Mitarbeiter der Stadtverwaltung das Grundstück. Das ist auch deswegen notwendig, weil sich Unbefugte wiederholt Zutritt zum Grundstück verschafften, das mit Bauzäunen gesichert ist. Es ist sogar schon vorgekommen, dass die Stromversorgung der Pumpen mutwillig unterbrochen wurde. Sie leiten das Wasser, das sich auf der Baustelle sammelt, in die Kanalisation ab. Die Sicherungsmaßnahmen haben die Stadt 70.000 Euro gekosten. Hann. Münden hofft, dass Geld vom neuen Investor zurückzuerhalten.

Stadt offen für „alternative Entwicklungsideen“

Die Verwaltung will Käufern entgegenkommen. Die Stadt stehe „alternativen Entwicklungsideen“ offen gegenüber, erklärt Bürgermeister Harald Wegener (Bürgerforum Hann. Münden). Und: „Wir wollen zeitnah eine Lösung herbeiführen. Gerne hören wir uns hierfür Ideen von Investoren und Projektentwicklern an, die auch über eine klassische Wohnentwicklung hinausgehen können. So könnten wir uns an dieser Stelle auch ein Pflegeheim oder altersgerechtes Wohnen vorstellen.“ Wegener betont, in engem Austausch mit der Gläubigerbank zu stehen.

Industriebrachen Storopack und C. F. Schröder

In Hann. Münden gibt es eine Reihe von Industriebrachen und Leerflächen. Am Ortsausgang Richtung Witzenhausen befindet sich die Firma Storopack. „Die Eigentümer der Immobilie an der Hedemündener Straße 43 wollen verkaufen“, weiß Mündens Wirtschaftsförderer Tobias Vogeley.

Am anderen Ende der Stadt, in Neumünden, steht seit vielen Jahren die Gebäude der ehemaligen Schleifmittelfabrik C. F. Schöder leer. Pläne eines Projektentwicklers, dort ein Einkaufszentrum mit 7000 Quadratmeter Verkaufsfläche anzusiedeln, scheiterten im Januar 2018. Es hätte den Einzelhandel in der Innenstadt zu sehr geschwächt. Ein irischer Investor hat vor einem guten Jahrzehnt die ehemalige Ferienanlage Haus Weserland abgerissen. Dann kam die Finanzkrise. Seither hat sich auf der Freifläche nichts mehr getan.

Von Michael Caspar

Nach über 50 Veranstaltungen des „Projekts Heimat: Wo bin ich zu Hause – Hann. Münden im Jahr 2019“ folgt am Freitag, 15. November, das Abschlussfest. Beginn im „Graffiti“ im Mehrgenerationenhaus ist um 19 Uhr.

12.11.2019

Werden Gotteshäuser kaum oder gar nicht mehr genutzt, werden sie erst entwidmet und dann verkauft. So geschehen bei der Aegidienkirche in Hann. Münden oder der Kapelle in Westerode.

12.11.2019

Kurzfristig musste die ehemalige Thüringer Ministerpräsidentin ihren Termin in Hann. Münden anlässlich 30 Jahre Grenzöffnung absagen. Die Veranstaltung soll im Jahr 2020 nachgeholt werden.

10.11.2019