Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Hann Münden Rotary-Club Göttingen-Hann. Münden spendet 28 200 Euro für soziales Engagement
Die Region Hann Münden

Rotary-Club Göttingen-Hann. Münden spendet 28 200 Euro für soziales Engagement

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:00 23.01.2021
Die Rotarier unterstützen auch die häusliche Pflege kranker Kinder.
Die Rotarier unterstützen auch die häusliche Pflege kranker Kinder. Quelle: Patrick Pleul / dpa
Anzeige
Göttingen

Die Mitglieder des Rotary-Clubs Göttingen-Hann.Münden haben etwa 28200 Euro für soziales Engagement von Gruppen und Einzelpersonen im In- und Ausland gespendet, teilte Rotarier Gerhard Schridde mit. Den größten Betrag vor Ort erhält Kimbu: Die häusliche Kinderkrankenpflege Göttingen wird mit 6000 Euro unterstützt – ein Schwerpunkt, den Olaf Feuerstein und Andreas Gruber für ihre Präsidentschaft ausgewählt haben, so Schridde.

Die größte Einzelförderung in Höhe von 8800 Euro sei durch die Zusammenarbeit mit anderen Rotary Clubs, ein sogenannter Grant, zustande gekommen. Diese Summe erhalte der Verein Brepal für die Unterstützung medizinischer Projekte in den ländlichen Regionen Nepals.

14 Vereine und Initiativen erhalten zwischen 500 und 1900 Euro

Zu den weiteren 14 Vereinen und Initiativen, die vom Rotary-Club Göttingen-Hann. Münden Beträge zwischen 500 und 1900 Euro erhalten, zählen unter anderem die Nähstube der Straßensozialarbeit, der Frauennotruf, das Hospiz Hann. Münden, der Mittagstisch St. Michael, ein Indianerhilfsprojekt in Paraguay sowie die Hagenbergschule für ihr Zirkusprojekt.

Newsletter: Göttingen aktiv

Alles, was Sie zum Thema Freizeitgestaltung und Familie in Göttingen, dem Eichsfeld und der Region wissen müssen, lesen Sie in unserem wöchentlichen Newsletter.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Bei einem Online-Meeting am 19. Januar hätten diese Initiativen und Gruppen von ihrem Engagement und einem „breiten Spektrum menschlicher Notlagen“ berichtet, so Schridde. Gleichzeitig seien die Teilnehmer des Meetings „Zeugen eines bemerkenswerten, oft auch begeisternden Engagements“ dieser Initiativen gewesen. Jede einzelne Förderung sei als „ein Akt solidarischen Handelns für eine menschlichere Welt zu verstehen“, betonte Schridde.

Von Stefan Kirchhoff