Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Hann Münden Lieberknecht soll nun 2020 nach Hann. Münden kommen
Die Region Hann Münden Lieberknecht soll nun 2020 nach Hann. Münden kommen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:30 10.11.2019
Nach einem Unfall musste Christine Lieberknecht ihren Termin in Hann. Münden absagen. Quelle: dpa
Anzeige
Hann. Münden

Aufgrund des kurzfristigen Ausfalls von Referentin Christine Lieberknecht musste die für Sonnabend geplante Veranstaltung in der St.-Aegidien-Kirche in Hann. Münden verschoben werden. Die ehemalige Thüringer Ministerpräsidenten hatte, wie sie auf Facebook mitteilte, einen Wanderunfall erlitten und musste operiert werden. Sie sei in ihren Gedanken bei allen, die in diesen Tagen 30 Jahre Mauerfall und das Wunder der Freiheit feiern, schrieb sie weiter. 

Termin verschoben

Lieberknecht war vom Verein Trägerkreis St.-Aegidien-Kirche als Referentin zu einer Gedenkveranstaltung mit dem Titel „Gott sei Dank! 30 Jahre friedliche Revolution und Mauerfall“ eingeladen worden. Die Veranstaltung soll aber nicht komplett abgesagt werden. Vielmehr soll ein Termin im kommenden Jahr gefunden werden. „Wir wollen versuchen, die Veranstaltung am 2. Oktober nachzuholen, dem Vorabend zu 30 Jahren deutsche Einheit“, erklärt Pastor Henning Dobers, Vorsitzender des Trägerkreises.

Geistliches Leben und Café

Der Verein ist Mieter der Kirche, die entwidmet und von der Stiftung St.-Aegidien-Kirche gekauft wurde. Die Stiftung schafft die Voraussetzungen für geistliches Leben und einen Cafébetrieb in dem Gebäude, der Verein sorgt für die inhaltliche Gestaltung.

Von Rüdiger Franke

Ansprachen im Rathaus, Informationen von Stadtarchivmitarbeitern, stilles Gedenken an der Stele: An den Terror der sogenannten Reichspogromnacht ist am Freitagabend in Hann. Münden erinnert worden.

09.11.2019

Eine Dreiflüssestadt ohne Schiffsrundfahrten: Das wollen Investoren in Hann. Münden verhindern und die Fahrgastschifffahrt erhalten. Sie interessieren sich für ein Schiff der Rehbeinlinie.

08.11.2019

Geschlagen, getreten, gewürgt. Die Brutalität an Schulen scheint zuzunehmen und verunsichert Eltern wie Lehrer. Dabei gibt es klare Vorgaben und Handlungsrichtlinien. „Hinschauen statt abhauen“, fordern jetzt Elternräte im Raum Göttingen.

07.11.2019