Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Hann Münden Unbekannte sprengen Geldautomaten in Hann. Münden
Die Region Hann Münden

Unbekannte sprengen Geldautomaten in Hann. Münden - Polizei sucht Zeugen

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:28 18.09.2021
Der gesprengte Geldautomat in Hann. Münden.
Der gesprengte Geldautomat in Hann. Münden. Quelle: Polizei
Anzeige
Hann. Münden

Unbekannte haben am frühen Sonnabendmorgen in Hann. Münden einen Geldautomaten gesprengt. „Auf welche Art die Explosion herbeigeführt wurde, steht noch nicht fest“, erklärte eine Sprecherin. Menschen kamen nicht zu Schaden.

Ersten Informationen der Polizei zufolge sollen unmittelbar nach der Tat gegen 4 Uhr am Wiershäuser Weg zwei dunkle Fahrzeuge mit hoher Geschwindigkeit und ohne eingeschaltete Beleuchtung in Richtung Hedemünden geflüchtet sein. Weiteres sei bislang noch nicht bekannt, so die Polizei. Die Ermittlungen laufen.

GT/ET-Update – Der Newsletter

Die wichtigsten Nachrichten aus Göttingen, dem Eichsfeld und darüber hinaus täglich um 17 Uhr in Ihrem E-Mail-Postfach.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Der Geldautomat befand sich in einem separaten Automatenraum innerhalb eines Supermarktgebäudes und verfügte über eine eigene Zugangsmöglichkeit. Bei der Explosion wurden das Gerät, der Automatenraum sowie auch Teile der Gebäudefassade zerstört beziehungsweise erheblich beschädigt.

Hinweise nimmt die Polizei in Göttingen unter Telefon 0551/491-2115 entgegen.

Immer wieder kommt es in der Region zu Geldautomaten-Sprengungen, offenbar aufgrund der Nähe zu den Niederlanden, wo sich Banden Polizeiangaben zufolge auf das Sprengen der Geräte spezialisiert haben.

Eine 2020 veröffentlichte Statistik 2020 des Bundeskriminalamtes (BKA) verzeichnet deutschlandweit ein Plus von fast 20 Prozent bei gesprengten Geldautomaten. Im vergangenen Jahr stieg die Zahl demnach von 349 auf 414 Taten. In 158 Fällen erbeuteten die Diebe Geld, 2019 lag die Zahl bei 142 (+11,3 Prozent). Aber: Die Erfolgsquote sank leicht von 40,7 auf 38,2 Prozent. Mit 256 blieb laut BKA erneut die Mehrheit der Attacken im Versuch stecken. Die Gesamtbeute stieg dennoch auf 17,1 Millionen Euro.

Von Nadine Eckermann