Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Northeim 30 Rettungskräfte in Northeimer Sedanstraße im Einsatz
Die Region Northeim 30 Rettungskräfte in Northeimer Sedanstraße im Einsatz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:00 21.03.2020
Ein ausgelöster Kohlenmonoxid-Melder hat am Samstagvormittag einen Einsatz der Rettungskräfte ausgelöst. Quelle: Feuerwehr Northeim
Anzeige
Northeim

Um 10.27 Uhr sind Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei in die Northeimer Sedanstraße gerufen worden, teilt Kreisfeuerwehr-Pressesprecher Konstantin Mennecke mit.

Gebäude umgehend geräumt

In einer Wohnung eines Mehrfamilienhauses hatte der Kohlenmonoxid-Melder nahe einer Gastherme den Alarm ausgelöst. Da es sich bei Kohlenmonoxid um ein geruchloses Gas handelt, das in kürzester Zeit zum Tode führen kann, wurde das Gebäude umgehend geräumt. Die Bewohner und Haustiere wurden evakuiert.

In einer Wohnung eines Mehrfamilienhauses hatte der Kohlenmonoxid-Melder nahe einer Gastherme den Alarm ausgelöst. Da es sich bei Kohlenmonoxid um ein geruchloses Gas handelt, das in kürzester Zeit zum Tode führen kann, wurde das Gebäude umgehend geräumt.

Die Feuerwehr habe unter Atemschutz Messungen durchgeführt, die ergebnislos verliefen. Die Heizungsanlage soll durch eine Fachfirma kontrolliert werden. 30 Kräfte von Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei Northeim waren im Einsatz.

Von Lea Lang/r

In Bad Gandersheim stehen in der Helios-Klinik für nicht-intensivpflichtige Corona-Patienten ab sofort rund 100 Betten zur Behandlung Verfügung. Zudem prüft Helios, die bestehenden Intensivkapazitäten auszubauen.

20.03.2020

Veranstaltungs-Absagen wegen des Coronavirus sind für jeden Ticket-Inhaber ärgerlich. Aber was bedeuten diese für die Organisatoren? Die Tanzstudio-Besitzerin Kerstin Baufeldt erzählt, wie sehr sie die Absage ihrer drei geplanten Musical-Shows in der Osteroder Stadthalle getroffen hat.

20.03.2020

Infektionen mit dem Corona-Virus nehmen auch im Landkreis Northeim weiter zu: Vier neue Fälle melden die Behörden. Ischgl in Österreich spielt als Ort der Infektionen weiter eine Rolle.

20.03.2020