Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Northeim Betrüger versuchen in Uslar und Einbeck an Bargeld zu kommen
Die Region Northeim

Betrüger versuchen in Uslar und Einbeck an Bargeld zu kommen

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:29 07.01.2021
Symbolbild. Quelle: imago stock&people
Anzeige
Uslar

Leichte Beute versprechen sich offensichtlich Betrüger, die sich am Telefon als angebliche Verwandte ausgeben, um an Bargeld zu gelangen. Dies ist am Mittwoch, 6. Januar, in der Zeit zwischen 12 und 14 Uhr im Bereich der Stadt Uslar und auch in Einbeck mehrfach vorgekommen.

In Uslar gab sich eine unbekannte Frau als Tochter der angerufenen Seniorin aus. Diese würde dringend Geld für einen Wohnungskauf benötigen. Nach mehreren Telefonaten entnahm die 80-Jährige schließlich einen fünfstelligen Bargeldbetrag aus ihrem Bankschließfach und übergab das Geld in der Nähe ihrer Wohnanschrift einem unbekannten Mann.

Anzeige

In drei weiteren Fällen gaben die unbekannten Täter an, Enkel beziehungsweise Neffe zu sein. Sie baten unter anderem um eine Bargeldsumme in Höhe von 30 000 Euro. In diesen Fällen erkannten die Senioren die Absichten, sodass es zu keinen finanziellen Schäden kam.

GT/ET-Update – Der Newsletter

Die wichtigsten Nachrichten aus Göttingen, dem Eichsfeld und darüber hinaus täglich um 17 Uhr in Ihrem E-Mail-Postfach.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Eindringlich warnt die Polizei in diesem Zusammenhang vor dieser Betrugsmasche. Folgende Empfehlungen werden ausgesprochen: Bleiben Sie bei Anrufen, in denen es um Geldforderungen oder - bitten von angeblichen Verwandten geht, misstrauisch. Vergewissern Sie sich in einem persönlichen Gespräch davon, dass Sie es tatsächlich mit einem Verwandten oder nahen Bekannten handelt. Lassen sie sich nicht unter Druck setzen, weder zeitlich noch moralisch. Händigen sie fremden Menschen kein Bargeld oder Schmuck aus und hinterlegen Sie dies auch nicht vor der Haustür.

Solche Anrufe sollten, wenn es Zweifel gibt, immer der Polizei gemeldet werden, auch über den Polizeinotruf 110.

Von Vicki Schwarze