Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Northeim Schüler in Northeim erleben „Fachwerk allumfassend“
Die Region Northeim Schüler in Northeim erleben „Fachwerk allumfassend“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:26 23.03.2019
Das Schulprojekt in Duderstadt: Unterwegs mit Gästeführer Herbert Pfeiffer sind die Drittklässler der St. Elisabeth-Schule. Quelle: be
Anzeige
Northeim

Die Erich-Kästner-Schule führt das Projekt vom 25. bis 29. März durch. Die Schüler begeben sich auf einen Rundgang am Mittwoch, 27. März, in der Northeimer Altstadt.

Das Schulprojekt ist ein kooperatives Angebot, bei dem viele helfenden Hände die Schüler unterstützen wie das Niedersächsische Landesamt für Denkmalpflege (NLD), das das Konzept und die Lernunterlagen erstellte und die lokalen Projektpartner koordinierte, die Archäologin des Landkreises Petra Lönne, die die Pfostenhäuser auf dem Gelände des Autohauses Herrmann erklärt, die Berufsbildenden Schulen Northeim, die praktische Arbeit in ihren Werkstätten mit den Schülern gestalten, und der Gästeführer Horst Junge. Er zeigt den Schülern die Altstadt, während das Bauunternehmen Mönnig-Bau die Arbeit des Zimmermanns vorstellt. Der Denkmalpfleger der Stadt Northeim, Christoph Kühne, koordinierte die Planungen und unterstützt die Durchführung. Am Freitag, dem 5. April, um 10 Uhr wird es einen Präsentationstermin mit der gesamten Schule und den Eltern geben.

Anzeige

Für gebaute Umwelt begeistern

Die Partnerstädte im Fachwerk-Fünfeck führen gemeinsam mit dem Niedersächsischen Landesamt für Denkmalpflege (NLD) mit insgesamt vier Schulen und einem Kindergarten in diesem Halbjahr dieses denkmalpädagogische Angebot mit dem Titel „Fachwerk allumfassend“ durch. In Osterode starten Vorbereitungsgespräche im zweiten Halbjahr. „Ziel des denkmalpädagogischen Angebots ist es, Kinder und Jugendliche für ihre gebaute und gestaltete Umwelt zu begeistern und dem Begriff Heimat ein Gesicht zu geben.

„Durch die intensive Beschäftigung mit dem Baustoff und der Baukultur, in der die Bürger der Städte seit Generationen leben, wird ein Bewusstsein für die eigene Geschichte und die Erhaltung der Kulturgüter geweckt“, erklärt Juliane Hofmann vom Fünfeck . Die Projekttage stellen in jeder Stadt Pilotphasen dar.

Das Konzept kann künftig bei Interesse in weiteren interessierten Schulen durchgeführt werden. Ansprechpartner sind die Bauabteilungen und Untere Denkmalschutzbehörden der Städte.

Von Michael Paetzold

23.03.2019
23.03.2019
22.03.2019