Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Northeim Inzidenzwert im Landkreis Göttingen sinkt auf 48,8
Die Region Northeim

Inzidenzwert im Landkreis Göttingen sinkt auf 48,8

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:01 11.12.2020
Antigen-Schnelltests sind im Vergleich zu PCR-Tests deutlich schneller und günstiger. Quelle: dpa
Anzeige
Göttingen

313 Menschen im Landkreis Göttingen sind akut mit dem SARS-CoV-2-Virus infiziert. Der Inzidenzwert liegt laut maßgeblichem Lagebericht des Landes heute bei 48,8. Die Gesamtzahl bislang bestätigter Covid-19 Fälle im Landkreis Göttingen steigt auf 2912 (+40). Davon gelten 2500 Personen als von der Infektion genesen, 99 Menschen sind in Verbindung mit Covid-19 gestorben.

Aufgrund des dynamischen Infektionsgeschehens gelten die Maßnahmen der Corona-Landesverordnung zur Eindämmung der Corona-Pandemie. Sie enthält unter anderem die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung an allen Örtlichkeiten unter freiem Himmel, an denen sich viele Menschen auf engem Raum aufhalten. Das Gesundheitsamt für die Stadt und den Landkreis Göttingen hat die entsprechenden Bereiche sowie die Zeiträume für die Maskenpflicht per Allgemeinverfügung konkret festgelegt. Diese ist veröffentlicht im Amtsblatt für den Landkreis Göttingen Nr. 81und im Amtsblatt der Stadt Göttingen Nr. 57.

Anzeige

Lage in Städten und Gemeinden (Gesamtzahl Fälle / akut Infizierte)

Flecken Adelebsen (32 / 14)

Gemeinde Bad Grund (Harz) (80 / 4)

Stadt Bad Lauterberg im Harz (130 / 9)

Stadt Bad Sachsa (108 / 2)

Flecken Bovenden (54 / 6)

Samtgemeinde Dransfeld (34 / 6)

Stadt Duderstadt (228 / 23)

Gemeinde Friedland (76 / 3)

Samtgemeinde Gieboldehausen (101 / 13)

Gemeinde Gleichen (57 / 6)

Stadt Göttingen (987 / 89)

Stadt Hann. Münden (262 / 59)

Samtgemeinde Hattorf am Harz (92 / 3)

Stadt Herzberg am Harz (298 / 4)

Stadt Osterode am Harz (179 / 15)

Samtgemeinde Radolfshausen (20 / 1)

Gemeinde Rosdorf (88 / 8)

Gemeinde Staufenberg (41 / 9)

Gemeinde Walkenried (45 / 39)

GT/ET-Update – Der Newsletter

Die wichtigsten Nachrichten aus Göttingen, dem Eichsfeld und darüber hinaus täglich um 17 Uhr in Ihrem E-Mail-Postfach.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Landkreis Northeim

Seit Beginn der Corona-Pandemie sind im Landkreis Northeim mittlerweile 774 (+13) Corona-Infektionen bekannt geworden. 668 Personen (+6) gelten mittlerweile als genesen, sodass die Infektionsquarantäne aufgehoben werden konnte. Das Land Niedersachsen hat auf seiner Seite www.niedersachsen.de/coronavirus/aktuelle_lage_in_niedersachsen eine 7-Tageinzidenz pro 100 000 Einwohner von 41,6 für den Landkreis Northeim veröffentlicht.

Damit sind im Landkreis Northeim derzeit 95 akut infizierte Personen bekannt, die aus dem Raum Bad Gandersheim (4), Bodenfelde (1), Dassel (7), Einbeck (19), Hardegsen (4), Kalefeld (4), Katlenburg-Lindau (6), Moringen (8), Nörten-Hardenberg (5), Northeim (34) und Uslar (3) stammen.

Die Anzahl der Verstorbenen liegt derzeit bei elf Personen.

Landkreis Eichsfeld

Die Anzahl der Neuinfektionen liegt auch heute wieder bei 49, sodass allein in den letzten beiden Tagen 111 Personen im Landkreis Eichsfeld als SARS-CoV-2-positiv bestätigt wurden. Darüber hinaus sind heute zwei Todesfälle gemeldet worden. Zwei Frauen im Alter von 86 und 95 Jahren sind im Zusammenhang mit einer COVID-19-Erkrankung verstorben. Die Sieben-Tages-Inzidenz liegt bei 146,0. Die Gesamtzahl der Infizierten liegt bei 387.Besonders betroffen sind

Heilbad Heiligenstadt: 74

Küllstedt: 67

Leinefelde: 63

Niederorschel: 13

Dingelstädt: 7

Worbis: 7

Ershausen: 22

Uder: 7

Teistungen: 8

Weißenborn-Lüderode: 6

Stationär werden inzwischen 24 Patienten – sieben davon mit schweren Verläufen – behandelt. Die Neuinfektionen sind auch heute wieder mehrheitlich den bekannten Ausbruchsgeschehen in den Alten-und Pflegeeinrichtungen in Küllstedt, Ershausen und Teistungen zuzuordnen. Mit zwei positiv getesteten Personen gehört seit gestern auch die Kita in Großbartloff zu den betroffenen Einrichtungen.

Diese Entwicklung hat die Verantwortlichen dazu veranlasst, ein grundsätzliches Besuchsverbot in allen Häusern des Eichsfeld Klinikums zu verhängen. Ausnahmen bilden die Bereiche Geburtshilfe, die Kinder- und Jugendmedizin, die Palliativmedizin und die Intensivmedizin. Vor dem Besuch bedarf es einer gesonderten ärztlichen Absprache. Um ausreichend Kapazitäten für die Behandlung von Covid-Patienten vorzuhalten, konzentriert sich das Eichsfeld Klinikum bei Operationen ab sofort auf Notfälle und dringliche Eingriffe bei schwerwiegenden Erkrankungen.

Von Vicki Schwarze