Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Northeim Laienspielgruppe probt „Altweiberfrühling“
Die Region Northeim Laienspielgruppe probt „Altweiberfrühling“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:47 25.08.2017
Aufnahme während der Proben  Quelle: Peter Heller
Anzeige
Hevensen

 Seit April probt die Laienspielgruppe Hevensen für ihr neues Stück „Altweiberfrühling“, das sie ab Sonnabend, 26. August, fünf Mal vor dem Pfarrhaus in Hevensen päsentiert. Ende des vergangenen Jahres begannen die Darsteller gemeinsam, sich Gedanken über das neue Theaterstück zu machen. Im Februar waren sich alle einig, dass es die Komödie von Stefan Vögel aus dem Jahr 2006 werden sollte. Das Skript wurde mehrmals gemeinsam im Pfarrhaus Hevensen gelesen, bis sich jeder einem Charakter zugehörig fühlte.

„Die Rollen haben sich von ganz allein gefunden“, erklärt der ehemalige Pastor Wilfried Töpperwein, der die Schauspielgruppe seit seinem Ruhestand leitet. „Manch einer merkt selbst, welcher Rolle er sich nahe fühlt. Anderen hat man auch Charaktere vorgeschlagen.“ Als das Wetter es erlaubte, begannen im April die Proben für das Theaterstück einmal pro Woche. Die Bühne im Pfarrhof, auf der das Schauspiel präsentiert werden soll, wird jedes Jahr extra für die Laienspielgruppe aufgebaut. Der Tischler aus dem Ort sowie Friseure und Elektroniker aus dem Nachbarort Wolbrechtshausen kümmern sich um Bühnenbild, Maske und Scheinwerfer. Die Laienspielgruppe Hevensen gebe es seit etwa 1979, sagt Töpperwein. Seither werde jedes Jahr im Sommer ein Stück im Pfarrhof aufgeführt.

Im „Altweiberfrühling“ geht es um die 80-jährige Witwe Martha, die nach dem Tod ihres Mannes ihre Lebenslust verloren hat. Ihr Dorfladen in Trub im schweizerischen Emmental dümpelt vor sich hin und Sohn Walter, der Dorfpfarrer, möchte die Räume für seine Bibelgruppe nutzen. Als er seiner Mutter vorschlägt, den Laden aufzugeben und etwas Neues zu beginnen, erinnert sich Martha an ihren Lebenstraum: eine eigene Lingerie-Boutique. Die Witwe macht ihren Traum zur Wirklichkeit und stößt damit auf Widerstand bei den Einwohnern ihres Dorfes.

Neben ihrem Sohn Walter und ihren Freundinnen ist auch der konservative Gemeindepräsident der fiktiven Traditionspartei LLP, Fritz Bieri, gegen die vermeintliche Verführung zur Sündhaftigkeit durch Reizwäsche. Martha startet allen Einwänden zum Trotz einen erfolgreichen Web-Shop für ihre Dessous mit gestickten Trachtenmotiven. Mit ihrer Energie werden ihre Freundinnen angesteckt, bis eine von ihnen stirbt. Ihr zuliebe versprechen sich die Freundinnen an ihrem Grab, ihre jeweiligen Vorhaben weiter zu verfolgen. Während eines Sängerfestes auf einer Wiese kommt es zu einem Showdown zwischen Fritz Bieri und Martha.

Folgende Aufführungen sind geplant:

  • Sonnabend, 26. August, 20 Uhr
  • Sonntag, 27. August, 17 Uhr
  • Montag, 28. August, 20 Uhr
  • Freitag, 1. und Montag, 4. September, jeweils 20 Uhr

Bei Regen fallen die Vorstellungen aus.

Von Kimberly Fiebig