Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Northeim Landesgartenschau in Bad Gandersheim wird um ein Jahr verschoben
Die Region Northeim

​Landesgartenschau in Bad Gandersheim wird um ein Jahr verschoben

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:07 21.12.2021
Ursprünglich hätte die Landesgartenschau im April 2022 eröffnet werden sollen. Entsprechend waren bereits zahlreiche Vorarbeiten geleistet worden – etwa am Osterbergsee, wo eine Freilichtbühne entsteht.
Ursprünglich hätte die Landesgartenschau im April 2022 eröffnet werden sollen. Entsprechend waren bereits zahlreiche Vorarbeiten geleistet worden – etwa am Osterbergsee, wo eine Freilichtbühne entsteht. Quelle: Swen Pförtner / dpa (Archiv)
Anzeige
Bad Gandersheim

Die Landesgartenschau in Bad Gandersheim im Landkreis Northeim wird in das Jahr 2023 verschoben. Der Stadtrat stimmte am Montagabend mehrheitlich für die Verlegung, wie ein Sprecher der Veranstaltung mitteilte. Demnach hatte zuvor der Kreistag Northeim der entsprechenden Beschlussvorlage zugestimmt. Neuer Eröffnungstermin der Landesgartenschau ist nun der 14. April 2023. Bereits gekaufte Tickets behalten ihre Gültigkeit.

Bisher war die Eröffnung der Gartenschau in Bad Gandersheim für den 14. April 2022 geplant. Unter anderem wegen Materialmangels hatten die Organisatoren der Landesgartenschau bereits vor knapp zwei Wochen gewarnt, dass die Arbeiten auf dem Gelände nicht rechtzeitig fertig würden. Grund für die Verzögerungen auf der Baustelle ist demnach die Corona-Pandemie. Formal muss noch die Gesellschafterversammlung der Landesgartenschau der Verlegung zustimmen. Das soll laut dem Sprecher der Veranstaltung bis zum Jahreswechsel erledigt sein.

GT/ET-Update – Der Newsletter

Die wichtigsten Nachrichten aus Göttingen, dem Eichsfeld und darüber hinaus täglich um 17 Uhr in Ihrem E-Mail-Postfach.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Die Landesgartenschau ist eine Ausstellung zum Gartenbau. Sie fand in Niedersachsen zuletzt alle vier Jahre statt und ist oft mit Investitionen in die Infrastruktur der ausrichtenden Städte verbunden.

Von Maurice Arndt