Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Northeim Luca App: Im Landkreis Northeim können sich Geschäftsinhaber ab sofort anmelden
Die Region Northeim

Luca App: Im Landkreis Northeim können sich Inhaber ab sofort anmelden

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:14 12.04.2021
Im Landkreis Northeim können sich Inhaber von Einzelhandelsgeschäften oder Gastronomiebetrieben bei der Luca-App anmelden.
Im Landkreis Northeim können sich Inhaber von Einzelhandelsgeschäften oder Gastronomiebetrieben bei der Luca-App anmelden. Quelle: Archiv / Paul Zinken / dpa
Anzeige
Landkreis Northeim

Die Gesundheitsdienste des Landkreises Northeim sind an die Luca-App angebunden. Somit können sich ab sofort im Landkreis ansässige Betriebe Gastronomen oder andere Veranstalter anmelden, teilt die Pressestelle des Landkreises mit. Die Registrierung ist für die Inhaber kostenlos.

Im Falle einer laborbestätigten Infektion könne bei Nutzung der App der Kontaktdatenaustausch zwischen Bürgern, Betreibern wie Veranstaltern und Einzelhändlern sowie den Gesundheitsdiensten durch das Luca-System schnell und sicher erfolgen, heißt es in der Mitteilung. Im Vergleich zum Ablauf für handschriftlich zu führende Gästelisten seit ein digitalisierter Ablauf von der Erfassung der Gäste-Kontaktdaten bis zur Übernahme der Gäste-Kontaktdaten durch das Gesundheitsamt mit deutlich weniger Aufwand und Zeitverzug verbunden.

GT/ET-Update – Der Newsletter

Die wichtigsten Nachrichten aus Göttingen, dem Eichsfeld und darüber hinaus täglich um 17 Uhr in Ihrem E-Mail-Postfach.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Unbefugte können Daten nicht erkennen

Ohne handschriftliche Gästelisten entfalle das Problem, dass Unbefugte Einblick nehmen könnten, so der Landkreis. Zur Verwendung von Luca müsse sich der Anwender mit Namen, Kontaktdaten sowie einer zu verifizierenden Mobilfunknummer registrieren. Der weitere Einsatz basiere auf QR-Codes: Dabei generierten zum Beispiel Veranstalter von Konzerten, Restaurantbetreiber oder Privatpersonen jeweils einen spezifischen QR-Code, der beim Zutritt gescannt werde. Auch bei privaten Treffen könnten die Teilnehmer ihre QR-Codes austauschen.

Dadurch werde jeweils ein „Fingerabdruck“ (Check-In) des Besuchs erstellt. Später könnten der Kontakt nachvollzogen und entstandene Infektionsketten ermittelt werden. Die so gesammelten Daten würden verschlüsselt abgelegt, so die Pressestelle. Die Anwesenheit könne unkompliziert und anonym per Smartphone dokumentiert werden. Die Einrichtung dauere nur wenige Minuten. Veranstalter und Betreiber könnten die Daten nicht auslesen: Ein Zugriff erfolge nur im Infektionsfall und nur durch die Gesundheitsdienste. Informationen gibt es auf der Homepage unter dem Reiter FAQ.

Anmeldung ab sofort über das Portal der App

Gewerbetreibende sowie sonstige Anbieter und Institutionen mit Kundenverkehr könnten sich ab sofort über das Internetportal von Luca anmelden, so der Landkreis. Kundinnen und Kunden, die die App nutzen wollten, müssten im Besitz eines Smartphones sein und die App über das AppStore oder über die Homepage herunterladen. Die App kann kostenlos für iOS und Android bezogen werden. Weitere Informationen zur Anwendung sind über den Reiter „System“ auf der Homepage erhältlich.

Ab Ende April sollen auch Luca-Schlüsselanhänger online über einen Webshop bestellt werden können, heißt es weiter. Der Schlüsselanhänger sei das analoge Gegenstück zur App und als Alternative für Nutzer, die kein Smartphone hätten und regelmäßig Luca-Standorte besuchten, gedacht. Aber auch ohne Schlüsselanhänger und Smartphone könne weiterhin per Kontaktformular an den jeweiligen Standorten eingecheckt werden.

Northeimer Landrätin hofft auf viele Nutzer

„Ich hoffe, dass möglichst viele das Luca-Verfahren nutzen“, erklärte Landrätin Astrid Klinkert-Kittel (SPD). Sie habe die Einführung der App im Landkreis Northeim vorangetrieben. Das Verfahren würde allen Beteiligten viel Aufwand ersparen, da das Erfassen von Besuchen in Geschäften und Einrichtungen für die Nutzer ohne Papiermeldebögen möglich werde.

Von Stefan Kirchhoff / r