Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Northeim Massenschlägerei unter ICE-Brücke bei Northeim
Die Region Northeim Massenschlägerei unter ICE-Brücke bei Northeim
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:40 01.06.2019
Bei zwei Beschuldigten hat die Polizei Atemalkoholwerte von 1,93 und 2,26 Promille festgestellt. Quelle: dpa
Anzeige
Northeim

Mehrere Menschen sind bei Auseinandersetzungen am Vatertag im Bereich der ICE-Brücke südöstlich des großen Freizeitsees bei Northeim leicht verletzt worden. „Es wurde mit Flaschen geworfen, gewürgt, geschlagen, geschubst und getreten“, berichtet Polizeisprecher Uwe Falkenhain und spricht von einer sehr aufgeheizten und aggressiven Stimmung einiger Hitzköpfe unter Alkoholeinfluss. Die Polizei rückte mit acht Streifenwagen aus, die Northeimer Beamten forderten Verstärkung aus Göttingen und von der Autobahnpolizei an.

Polizeibeamte angegriffen

Die Brücke gelte als beliebter Treffpunkt am Vatertag, sagt Falkenhain. Gegen 16 Uhr seien dort rund 150 Menschen in verschiedenen Gruppen unterwegs gewesen, mehrere alkoholisierte Männer in heftigen Streit geraten. Drei sichtbar verletzte Opfer aus Moringen und Höckelheim im Alter von 19 bis 22 Jahren hätten sich an die Polizei gewendet, aber keine Versorgung durch Rettungssanitäter benötigt. Aufgrund ihrer Schilderungen nahm die Polizei einen 29-Jährigen aus Berka vorläufig fest. Auf dem Weg zum Streifenwagen habe ein 30-jähriger Northeimer versucht, den 29-Jährigen zu befreien. „Der Angriff wurde abgewehrt, der 30-Jährige ebenfalls mit zur Wache genommen“, berichtet Falkenhain. Alle Gruppen seien aufgefordert worden, den Ort in unterschiedliche Richtungen zu verlassen.

Beschuldigter mit 2,26 Promille

Bei dem Mann aus Berka wurde 2,26 Promille Atemalkoholkonzentration festgestellt, bei dem Northeimer 1,93 Promille. Die Beamten nahmen den beiden Beschuldigten Blutproben ab und leiteten Ermittlungsverfahren wegen gefährlicher und vorsätzlicher Körperverletzung, tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte sowie versuchter Gefangenenbefreiung ein.

Von Kuno Mahnkopf