Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Northeim Rat stellt die Weichen
Die Region Northeim Rat stellt die Weichen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:32 29.03.2017
Von Britta Eichner-Ramm
Quelle: dpa (Symbolbild)
Anzeige
Nörten-Hardenberg

Verschiedene Möglichkeiten, wie die Schüler mittags verpflegt werden könnten, hatte in den Vorberatungen der Schulausschuss bereits diskutiert. Die von der Verwaltung vorgeschlagene Interimslösung, wonach die Jahrgangsklassen eins und zwei in der Mensa der benachbarten KGS ihr Mittagessen bekommen hätten und die Dritt- und Viertklässler in einem Hort-raum versorgt worden wären, war nicht auf Begeisterung gestoßen. Der Vorschlag von Schulleiterin Regina Thomas, innerhalb des Schulgebäudes der Johann-Wolf-Schule eine Mensa einzurichten, sollte hingegen überprüft werden. Jetzt lagen dem Rat erste bauliche und finanzielle Einschätzungen durch ein örtliches Architekturbüro vor.

Bürgermeisterin Susanne Glombitza (parteilos) nannte die zwei Alternativen, die geprüft wurden. Zum einen käme der Umbau des Musikraums zur Küche und der Pausenhalle zum Essbereich in Frage. Die geschätzten Kosten lägen bei etwa 96 000 Euro. Zweite Möglichkeit wäre eine Nutzung der kleinen Gymnastikhalle, wobei aber ein Anbau benötigt würde, um die notwendige Größe für die Mensa zu erreichen, erläuterte sie. Die Kostenschätzung für diese Alternative liege bei rund 241 000 Euro. Die Mittel für beide Lösungen müssten im Haushalt 2018 bereitgestellt werden, sagte Glombitza.

Anzeige

Manfred Schön (AfD) zweifelte die Notwendigkeit einer Mensa an und fragte, ob man Eltern verpflichten könne, dass ihre Kinder in der Mensa essen. Das sei bei einer offenen Ganztagsschule nicht möglich, entgegnete Glombitza. Für die anderen Ratsmitglieder stand indes außer Frage, dass es eine Mensa geben müsse. „Ganztagsschule und Mensa geht nur im Doppelpack“, stellte Werner Thiele (CDU) klar. Jürgen Stierand (SPD) sagte, er gehe davon aus, dass die Mensa akzeptiert werde.

Die Konzeptvariante der Gymnastikhalle schlossen die Ratsmitglieder aus und votierten am Ende einstimmig für den kostengünstigeren Umbau von Musikraum und Pausenhalle. Ob der Vorschlag von Anneli Roddemann-Sommer, auf eine Trennwand zu verzichten, machbar ist, soll mit der Detailplanung geklärt werden. be