Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Northeim Hundehaufen führt zu Handgreiflichkeiten in Northeimer Innenstadt
Die Region Northeim

Northeim: Beleidigungen und Backpfeife nach Streit um Hundekot

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:55 17.11.2020
„Tretminen“ von Hunden sorgen immer wieder für Streit. Nicht jeder hat gleich einen Beutel für den Hundekot zur Hand. Quelle: dpa
Anzeige
Northeim

Ein Streit um einen Hundekot-Haufen ist am Montagabend gegen 19.15 Uhr in Northeim eskaliert. Dabei wurde eine 15-Jährige von einer unbekannten Frau attackiert. Die Polizei ermittelt jetzt wegen Beleidigung und Körperverletzung.

Nach Angaben der Polizei ging die 15-Jährige mit einer gleichaltrigen Freundin und deren Hund Gassi. Am Entenmarkt verrichtete der Vierbeiner ein großes Geschäft auf dem Gehweg. Die beiden Mädchen hätten angegeben, den Kothaufen nicht unverzüglich beseitigt zu haben, da sie eine agressiv untereinander diskutierende Gruppe von Menschen verängstigt habe. Deshalb hätten die Jugendlichen zunächst den Hund nach Hause gebracht und seien dann zurückgekehrt, um den Hundekot zu entfernen.

GT/ET-Update – Der Newsletter

Die wichtigsten Nachrichten aus Göttingen, dem Eichsfeld und darüber hinaus täglich um 17 Uhr in Ihrem E-Mail-Postfach.

Aus dem Abort wurde dann ein Tatort. Die Mädchen seien zunächst von einer Frau und einem Mann – augenscheinlich ein Pärchen – beleidigt worden, teilt die Polizei mit. Nach weiteren wechselseitigen Beleidigungen habe die Frau dann eines der Mädchen gegen eine Schaufensterscheibe gedrückt und mit der flachen Hand ins Gesicht geschlagen. Dabei sei die 15-jährige leicht verletzt worden und ihre zu Boden gefallene Brille zu Bruch gegangen.

Lesen Sie auch:

Die Beschuldigte, die sich nach dem Vorfall zusammen mit dem Mann in Richtung der Straße Hinter der Kapelle entfernte, soll 1,60 bis 1,70 Meter groß, dunkelhaarig und 20 bis 25 Jahre alt sein. Bekleidet war sie mit einer Camouflage-Jacke mit Fellkragen an der Kapuze. Die Polizei spricht von „südländischem Erscheinungsbild“ des Pärchens mit vermutlich arabischen Wurzeln und bittet um Zeugenhinweise unter Telefon 05551/70050.

Von Kuno Mahnkopf