Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Northeim Fraktionsvorsitzende zeigt Bürgermeister an
Die Region Northeim Fraktionsvorsitzende zeigt Bürgermeister an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:01 22.03.2017
Von Britta Eichner-Ramm
Bürgermeister Hans-Erich Tannhäuser (parteilos)
Bürgermeister Hans-Erich Tannhäuser (parteilos) Quelle: Archiv
Anzeige
Northeim

Die Göttinger Staatsanwaltschaft bestätigt, dass ein „Verfahren wegen Beleidigung“ eingegangen sei, so Sprecher und Oberstaatsanwalt Andreas Buik. Vorangegangen waren nach Aussage der Ratsfrau und Langenholtenser Ortsbürgermeisterin wiederholte Aufforderungen der CDU-Fraktion an Tannhäuser, sich um eine Lösung für die vakante Juristenstelle in der Verwaltung zu kümmern. Anfang März hatte die Fraktion dem Bürgermeister dann Untätigkeit vorgeworfen.

Wenige Tage später folgte jene Verwaltungsausschusssitzung, in der der Northeimer Bürgermeister eine Übergangslösung in der Stellenfrage mitgeteilt, aber auch jene Worte gesagt haben soll, gegen die Fromme jetzt vorgeht. „Ich habe mir das lange überlegt“, sagt sie. Sie habe sich eigens noch einmal den Tonmitschnitt der Sitzung angehört, berichtet die CDU-Ratsfrau.

Reta Fromme Quelle: r

Tannhäuser habe ihr gegenüber zwischenzeitlich zwar eine Entschuldigung geäußert und seine Formulierung zu erklären versucht, so Fromme. Die Entschuldigung des Bürgermeisters aber halte sie für „nicht ernst gemeint“. Sie will ihre Anzeige daher nicht zurückziehen.

Als Gründe dafür nennt Fromme auch den „Gesamt-Kontext“. Unter anderem hatte der Rat der Stadt im Sommer 2016 den Verwaltungschef wegen nicht zumutbaren Verhaltens gegenüber seinen Mitarbeitern zu Führungsseminaren verpflichtet. Dass Mitarbeiter unter Druck gesetzt würden, meint Fromme, „geht so nicht weiter“.

Tannhäuser selbst will die Anzeige Frommes nicht kommentieren. „Im laufenden Verfahren kann ich dazu nichts sagen“, sagt der Bürgermeister und weist darauf hin, dass es sich um eine nichtöffentliche Sitzung gehandelt habe. Er befürchtet, dass eine Aussage „falsch rüberkäme“. Seiner Meinung nach werde eine „Scheinrealität aufgebaut“, sagt Tannhäuser.