Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Northeim Nuts-4-Rock: Wenn Metal-Heads ein Gasthaus in Gladebeck entern
Die Region Northeim Nuts-4-Rock: Wenn Metal-Heads ein Gasthaus in Gladebeck entern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:30 13.10.2019
Schrie sich die Seele aus dem Leib: Just Priest-Sänger Udo Weltz Quelle: Jörg Linnhoff
Anzeige
Gladebeck

Zwei Bands und zweimal volles Brett: Bei Nuts-4-Rock im sonst eher beschaulichen Gladebeck gab es am Sonnabend neben harten Metal-Riffs auch ganz viel Tattoos und Leder zu erleben. Just Priest und Nitrogods ließen das altehrwürdige örtliche Gasthaus „Zum Krug“ in seinen Grundmauern erzittern.

Mit den jeweiligen Heroen der Metal-Szene bedruckte schwarze Shirts bestimmen das Bild im Publikum. Aus Thüdinghausen bei Moringen sollten eigentlich noch die Punkrocker von Die Pfandpiraten das Line-Up vervollständigen. Sie mussten wegen Krankheit eines Bandmitglieds kurzfristig absagen.

Der Verein Nuts-4-Rock veranstaltet seit 15 Jahren zwei bis drei Konzertabende pro Jahr, bevorzugt mit Metal-Cover-Bands. Das Ganze sei eine reine Herzensangelegenheit, so der Vorstandsvorsitzende Torsten Nüsse. Verdienen würden sie dabei nichts. Er sei in der Szene bekannt und könne aus diesem Grund auch hochkarätige Bands verpflichten.

Mit Nieten, großer Stimme und charismatischer Mimik: Just Priest-Sänger Udo Weltz Quelle: Jörg Linnhoff

Just Priest ist zweifelsohne solch eine Band. Ihr Name ist Programm, denn das Metal-Herz der aus Musikern verschiedener Bands zusammengestellten Tribute-Band schlägt eindeutig für ihre ruhmreichen Namensgeber Judas Priest. Ihre Begeisterung für die britische Heavy-Metal-Band aus Birmingham und deren zwischenzeitliche Auflösung war der Anreiz zur Gründung.

Und sie kommen mit großem Besteck. Um Mastermind und Sänger Udo Weltz scharen sich noch die beiden Gitarristen Stefan Barth und Armin Pflumm. Für den harten rhythmischen Background sind Bassist Thomas „Huyz“ Mössinger und Didi Vogt an den Drums zuständig. Ein kurzes Intro und dann geht’s sofort in die Vollen. Ihre Versionen von „Electric Eyes“, Metal Gods“, „Heading To The Highway“ oder „Panik Killer“ zeigen vom Start weg deutlich, dass sie mehr als eine reine Coverband sind.

Weltz, der im langen nietenbeschlagenen Ledermantel und mit Sonnenbrille aus dem Dunklen auftaucht, schreit sich fortan die Seele aus dem Leib und treibt seine Stimme bis in die Spitze möglicher Höhen. Dazu heulen die Gitarren im Wechsel und zum Ende schaffen sie mit „You´ve got another thing comin´“ gemeinsam mit dem Publikum nahezu Stadionatmosphäre im vollen Saal.

Mächtige Erscheinung mit heiserer Stimme: Nitrogods-Sänger und Bassist Claus "Oimel" Larcher Quelle: Jörg Linnhoff

Nach kurzer Umbaupause entern dann die 2011 gegründeten Nitrogods die Bühne. „Könnt ihr noch ein bisschen Rock´n Roll ab?“, ruft der massige, vollbärtige Sänger und Bassist Claus „Oimel“ Larcher mit seiner kratzig, heiseren Stimme ins Publikum und nimmt die Antwort mit „Black Car Driving Man“ gleich mal vorweg. Sein Lieblingsthema sei Alkohol – und so gibt es am Mikrofonständer auch eine Halterung für sein Weizenglas. Das Heavy-Metal-Trio bringt eigene Songs und wird von Sänger und Gitarrist Henny Wolter und Schlagzeuger Klaus Sperling komplettiert.

Als laut, zügellos, aggressiv und nicht immer schön wurde ihr Tun mal beschrieben und das trifft es wohl auf den Kopf. Dreckiger, ungezügelter Rock´n Roll ist ihr Markenzeichen. Ihre Nähe zu den legendären „Motörhead“ ist auch auf ihrem vierten Album „Rebel Dayz“ kaum zu verleugnen. Rose Tattoo oder die guten alten ZZ Top lassen ebenfalls grüßen. Ihr Song „Breaking Loose“ ist Programm, „Damn Right“ marschiert kompromisslos geradeaus und zum Ende kommen sie mit „Whiskeywonderland“ wieder auf Larchers Lieblingsthema zurück. Für die eingefleischten Metal-Rock-Fans war der Abend hörbar mehr als nur „damn right“!

Nuts-4-Rock rockt weiter

Die nächsten Veranstaltungen von Nuts-4-Rock in der Region:

Sonnabend, 15. Februar 2020, Gladebeck, Gasthaus zum Krug

FA/KE (AC/DC Coverband)

Eddie´s Revenge (Iron Maiden Tribute)

Support: Dirty Denims (Dutch Rock´n Roll)

Zu diesem Konzert wird laut Veranstalter eine große Kartennachfrage erwartet, da „Eddie´s Revenge“ ihr definitiv letztes Konzert dort geben werden.

Sonnabend, 27. Juni 2020, Hevenser Open Air Bühne am Dorfgemeinschaftshaus

1. Open Air mit sieben Bands

Ab 2021 sucht der Verein eine neue Location im Umkreis von Hardegsen, Nörten-Hardenberg, Northeim und Göttingen. Für eventuelle Tipps ist der Verein dankbar. Diese können per E-Mail an paule@nuts4rock.com gesendet werden.

Von Jörg Linnhoff

Bei einer Verkehrskontrolle wurde in Nörten ein 60-Jähriger angehalten. Die Beamten stellten Alkoholgeruch in seinem Atem fest.

13.10.2019

Während einer Geschwindigkeits-Messung bei Sudheim haben Beamte der Polizei Northeim am Donnerstagabend sechs Autofahrer mit zu hohem Tempo erfasst „und unmittelbar danach angehalten“.

11.10.2019

Aufgrund „dringender Arbeiten an der Trinkwasserleitung“ wird in Hardegsen am Dienstag, 15. Oktober, von etwa 8 bis 19 Uhr das Wasser abgestellt. Bewohner an acht Straßen seien betroffen, so die Stadtwerke.

11.10.2019