Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Northeim Öffentlicher Nahverkehr soll verbessert werden
Die Region Northeim Öffentlicher Nahverkehr soll verbessert werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:39 31.05.2017
Von Britta Eichner-Ramm
Verbesserungen im Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) will der Landkreis Northeim erreichen.  Quelle: DPA
Anzeige
Northeim

Seit Herbst 2016 liegt der neue Nahverkehrsplan des Zweckverbandes Verkehrsverbund vor. Dieser weise diverse Bedarfe sowie bereits konkrete, aber zum Teil auch allgemeine Lösungsansätze auf, heißt es in einer Mitteilung der Landkreisverwaltung. Unter anderem werde eine verbesserte Verbindung von und nach Göttingen an den Wochenenden vorgeschlagen. Die neue Strecke soll über Nörten-Hardenberg, Northeim bis nach Einbeck führen. Insbesondere werde eine Optimierung des Angebotes in den Nachtstunden an Wochenenden (freitags und sonnabends) erfolgen. „Mit dem Nachtbus werden die Einwohner entlang der Achse Einbeck-Göttingen bessere Möglichkeiten haben, kulturelle und andere Angebote in Göttingen in den Abend- und Nachtstunden zu besuchen“, sagt Landrätin Astrid Klinkert-Kittel (parteilos), die darin gerade auch für Jugendliche ein attraktives Angebot sieht. „Wir machen damit einen wichtigen Schritt, die Lebensqualität im ländlichen Raum zu erhöhen und leerstehenden Wohnraum im Landkreis Northeim attraktiver zu machen“, so die Landrätin weiter.

Defizite seien die Ortschaften „Auf dem Berge“ ermittelt worden. Hier soll es Verbesserungen geben. Der Nahverkehrsplan sieht weiterhin die Einführung eines attraktiveren Fahrtenangebots zwischen Uslar, Fredelsloh, Lauenberg und Einbeck vor. Die Verbesserungen für die Ortschaften „Auf dem Berge“ sollen bereits zum Beginn des neuen Schuljahres 2017/2018 umgesetzt werden. Die beiden anderen Projekte folgen zum Fahrplanwechsel im Dezember 2017, teilt der Landkreis weiter mit.

Alle drei Maßnahmen sollen zunächst befristet für drei Jahre umgesetzt werden. Über eine Fortführung soll am Ende des zweiten Jahres entschieden werden, wobei entscheidend sein werde, wie die Angebote genutzt werden. Die Finanzierung werde durch die dem ZVSN für den Landkreis Northeim zusätzlich vom Land zur Verfügung gestellten ÖPNV-Mittel sichergestellt.