Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Northeim Zerstückelte Leiche in Lindau: Mitbewohner soll geholfen haben
Die Region Northeim Zerstückelte Leiche in Lindau: Mitbewohner soll geholfen haben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:00 22.03.2019
Weitere Anklage im Mordfall um zerstückelte Leiche : 25-jähriger Mitbewohner soll beim Beseitigen der Leiche geholfen haben Quelle: Christina Hinzmann
Anzeige
Göttingen

Im Zusammenhang mit dem Mordfall um eine zerstückelte Leiche in Katlenburg-Lindau (Kreis Northeim) muss sich neben dem Hauptangeklagten demnächst noch ein weiterer mutmaßlicher Beteiligter vor Gericht verantworten. Die Staatsanwaltschaft Göttingen hat einen 25-jährigen Bewohner des Mehrfamilienhauses in Lindau, in dem der Mord stattgefunden haben soll, wegen Strafvereitelung angeklagt. Der 25-Jährige soll dem derzeit vor Gericht stehenden 28-jährigen Hauptangeklagten aus Landsberg nach der Tötung unterstützt und ihm dabei geholfen haben, den Leichnam zu entfernen.

Gegen den aus dem bayerischen Landsberg stammenden 28-Jährigen läuft bereits seit Anfang Februar ein Prozess vor der Schwurgerichtskammer des Landgerichts Göttingen. Der 28-Jährige muss sich dort wegen Körperverletzung, Mord und Störung der Totenruhe verantworten. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm vor, Anfang Dezember 2017 an seinem damaligen Wohnort im südniedersächsischen Lindau einen 37-jährigen Wohnungsnachbarn aus Mordlust getötet zu haben. Später habe er die Leiche zerstückelt und vergraben.

Anzeige

Der 25-Jährige muss sich in einem separaten Verfahren verantworten. Laut Anklage soll er dem 28-Jährigen dabei geholfen haben, eine Stelle für das Vergraben der Leiche zu finden. Außerdem soll er selbst mit einer Schaufel ein Loch ausgehoben und „Schmiere“ gestanden haben, als der Hauptangeklagte die Leichenteile zu dem abgelegenen Feld transportierte. Damit habe der 25-Jährige dazu beigetragen, dass das Verbrechen zunächst unentdeckt blieb, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft.

Acht Monate später war es dann der mutmaßliche Täter selbst, der die Ermittler auf den Mordfall aufmerksam machte. Der 28-Jährige hatte im August vergangenen Jahres nach einem Suizidversuch das Gewaltverbrechen gebeichtet und später auch die Polizei zu der Stelle geführt, wo der Leichnam vergraben worden war.

Lesen Sie auch:

Verurteilter Rechtsextremist war Mitglied von obskurem Orden

Polizisten schildern gruselige Details

Von Heidi Niemann