Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Obereichsfeld Gericht urteilt: Sturz vom Hüpfkissen ist Arbeitsunfall
Die Region Obereichsfeld

Gericht urteilt: Sturz vom Hüpfkissen 2015 im Eichsfeld ist Arbeitsunfall

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:37 07.10.2020
Über einen Unfall im Eichsfeld im Jahr 2015 hat jetzt das BSG Kassel entschieden. Quelle: picture-alliance/ dpa
Anzeige
Uder / Kassel

Ein Unfall 2015 in Uder im Eichsfeld hat nun sein juristisches Ende gefunden. Das Bundessozialgericht BSG in Kassel entschied, dass die Berufsgenossenschaft Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege einen Sturz vom Hüpfkissen als Arbeitsunfall anerkennen muss.

Gleiche Regeln wie für Schüler auf Klassenfahrt

Für Jugendliche im Freiwilligen Sozialen Jahr (FSJ) kann während eines Einführungsseminars ein ähnlich umfassender Unfallversicherungsschutz wie für Schüler auf Klassenfahrten gelten. Nach dem Unfall eines Freiwilligen auf einem Hüpfkissen liegt ein Arbeitsunfall vor, selbst wenn sich der Vorfall außerhalb der Seminarzeiten ereignet hat, urteilte jetzt das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel.

Anzeige

Im konkreten Fall ging es um eine heute 21-jährige Frau, die ein FSJ in einem Alten- und Pflegeheim begann. Im September 2015 nahm die damals 16-Jährige dafür an einem einwöchigen Einführungsseminar in der Katholischen Landvolkshochschule im Eichsfeld teil. Die Seminare fanden von 9 bis 18 Uhr statt.

Nach Programmende ging die junge Frau mit anderen Teilnehmern auf dem Gelände des Freizeitheims auf ein großes Hüpfkissen. Die Klägerin setzte sich auf die eine Hälfte des Kissens, während acht andere Teilnehmer auf die andere Hälfte sprangen, um die Jugendliche in die Luft zu katapultieren. Die Frau stürzte und erlitt mehrere Wirbelkörperbrüche.

GT/ET-Update – Der Newsletter

Die wichtigsten Nachrichten aus Göttingen, dem Eichsfeld und darüber hinaus täglich um 17 Uhr in Ihrem E-Mail-Postfach.

Die Berufsgenossenschaft Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege wollte das nicht als Arbeitsunfall anerkennen. Das Hüpfen habe in keinem sachlichen Zusammenhang mit der Seminarteilnahme gestanden und sei rein privat gewesen. Es sei auch nicht Teil der in der Einrichtung angebotenen Abendaktivitäten gewesen. Die Klägerin hielt dagegen, dass für jugendliche FSJler ein umfassender Unfallversicherungsschutz gelten müsse, ähnlich wie bei Schülern auf Klassenfahrten.

Sturz ist versicherter Arbeitsunfall

Das BSG gab ihr nun recht und entschied, dass der Sturz als versicherter Arbeitsunfall zu werten sei. Der Unfall habe sich zwar erst nach Ende des Seminares ereignet. Die Jugendlichen seien mit dem unbeaufsichtigten Hüpfkissen aber einer besonderen Gefahr ausgesetzt gewesen. „Hüpfkissen sind auch gefährlich“, sagte Wolfgang Spellbrink, Vorsitzender Richter des 2. Unfallversicherungssenats. Das gelte umso mehr, wenn Jugendliche ihrem Spieltrieb folgten und sich von gruppendynamischen Prozessen leiten ließen. Dies begründe letztlich einen Unfallversicherungsschutz.

Von epd